Rom als Vorbild

Andrej Baldin

Russland (Ausgabe III/2015)


Seit dem Zerfall der Sowjetunion ist in der Architektur in Russland zweimal der Klassizismus aufgetaucht. Diese europäische beziehungsweise römische Architektur zeigte sich zuerst in den 1990er-Jahren durch eine Invasion von Bögen, Portiken und Säulen mit prunkvollen Kapitellen. Diese fröhliche Klassik sah man vereinzelt überall, besonders entzückend aber auf den Anwesen in den Vororten und sichtbar am Baustil der Datschen. Um Moskau herum entstanden überall kleine Schlösser, eines schöner als das andere. Dieses antike Getümmel nahm sich meist recht komisch aus, aber das kümmerte die neuen Patrizier kaum. Hauptsache, sie konnten nach der langen sowjetischen Askese, die jegliche Demonstration von Prunk verboten hatte, ihren Status demonstrieren.

Heute ist die Schwärmerei für Rom anders. Nicht der einzelne Bürger, sondern der Staat als Ganzes richtet sich nach dem klassischen Bild aus. Systematisch entstehen Portiken, Kapitelle oder Skulpturen. Es geht darum, Symbole einer neuen Stabilität, einer neuen Imperatorentradition zu zeigen. In den 1990er-Jahren hat Moskau seine Possen mit der Klassik getrieben und den Beobachter mit einer absurden Üppigkeit antiker Vorbilder verblüfft. Jetzt wirkt der Neoklassizismus ernster und fader.

Das ist logisch, denn die Gefahr eines neuen „Pugatschow-Aufstands“ zeichnet sich ab. Der Kosake Jemeljan Pugatschow hatte im 18. Jahrhundert einen Bauernkrieg gegen die Zentralregierung angeführt. Das Leben in Russland ist heute voller Kontraste: Reichtum erblüht neben Armut. Eine neue Ständegesellschaft ist kurz davor, sich zu bilden. Es riecht nach einem neuen Aufstand. Das glaubt man in den unterschiedlichsten Kreisen – in der Regierung, der Kirche oder bei den Nationalisten. Man kann davon ausgehen, dass die heutigen Kremlherrscher nichts Wichtigeres zu tun haben, als diese Bedrohung abzuwehren.

Hinter der Rückkehr zum Klassizismus verbergen sich der Wunschtraum von einem großen ordnenden Stil und gleichzeitig die Angst vor einem Aufstand. Der Architekt hört diesen verborgenen oder offensichtlichen Auftrag und führt ihn aus. Er holt das verstaubte Kurvenlineal, schlägt Großvaters Fotoalben auf und macht sich an die römische Bauskizze.

Aus dem Russischen von Franziska Zwerg



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Themenschwerpunkt)

Vom Zelt zum Haus

Wenn Notunterkünfte zur Dauerlösung werden: Wie Menschen sich nach Katastrophen ein neues Haus bauen können.
Ein Gespräch mit dem Architekten Óscar Quan

 

 

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Themenschwerpunkt)

Masse statt Klasse

Timothy W. Donohoe

Kulturkampf um New Yorks Architektur: Was passiert, wenn einer Stadt preiswerter Wohnraum fehlt

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Stereotypen

Gudrun Czekalla

Die russische Politik unter Wladimir Putin misst der Vermittlung eines modernen Russlandbildes einen hohen Stellenwert zu. Aus diesem Grund wurde 2005 der Ausla... mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Forum)

„Oberflächliche Eindrücke“

Roald Maliangkay

Wie mächtig ist Kultur?

Welche Rolle spielt Kultur in den internationalen Beziehungen? Bestimmen nicht doch eher wirtschaftliche Macht und politische Stärke die Außenwahrnehmung einer Nation?

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Ein Haus in:)

Ein Ofen in der Tundra

Auf der Halbinsel Jamal leben die Nenzen, die nomadischen Rentierzüchter Nordwestsibiriens. In dem tipiähnlichen Zelt, das Sie rechts sehen, lebt Anniko Khorote... mehr


Frauen, wie geht's? (Magazin)

Nach den Rechten sehen

Olga Sasuchina, Wilhelm Siemers

"Putins Partei versucht, bei der Jugend mit nationalistischen Ideen zu punkten.
 Nicht überall funktioniert das"

mehr