Die kennt jeder

Russland (Ausgabe III/2015)


Die 1997 in Sankt Petersburg gegründete Band Leningrad ist mit Texten, die vor allem aus dem Russkij Mat – der russischen Vulgärsprache – bestehen, berühmt geworden. Ihr zur Trunkenheit neigender Sänger Sergej Schnurow balanciert stets zwischen Kult und Skandal. Den endgültigen Durchbruch schaffte die Band 2000 mit ihrem Album „Datschniki“, das bis heute als eines ihrer besten gilt.

Wiktor Pelewins Roman ­„Generation P“ erzählt die Geschichte des ehemaligen Literaturstudenten Tatarskij, der im Moskau der 1990er- Jahre vom freidenkenden Dichter zum dollarzählenden Werbetexter avanciert. Auf der Suche nach dem Sinn der Kultur erforscht Tatarskij die der Selbstherrlichkeit und dem Materialismus erliegende Gesellschaft. Der meistgelesene zeitgenössische Autor Russlands karikiert in seinem Buch den Einzug von Kapitalismus, Korruption und Chaos im Russland der Jelzin-Jahre. P wie ­Perestroika. P wie Postsowjetisch. P wie Pepsi.

Wladimir Posner ist Journalist, Moderator und prominenter Kritiker der russischen Medienlandschaft. Ernstzunehmender Journalismus existiere in Russland – bis auf wenige Ausnahmen – längst nicht mehr, sagt er. In seiner Fernsehshow „Posner“ interviewt der 81-Jährige internationale Prominente aus Kunst, Kultur, Wissenschaft, Sport und Politik zum aktuellen Zeitgeschehen. Zu seinen Gästen zählen Hillary Clinton, Oliver Stone, Benjamin Netanjahu, Witalij Klytschko und Michail Gorbatschow.

Der Film „Stalingrad“ von 2013 erzählt die Liebesgeschichte zwischen einer russischen Frau und einem deutschen Offizier inmitten des Schlachtfeldes bei Stalingrad. Das Werk des Regisseurs Fjodor Bondartschuk wurde als erster russischer Film komplett mit 3D-Technologie gedreht. Weltweit spielte er rund 68 Millionen US-Dollar ein und ist damit die erfolgreichste russische Produktion aller Zeiten und Russlands meistgesehener Film der vergangenen Jahre.

Zusammengestellt von Aljoscha Prange



Ähnliche Artikel

High. Ein Heft über Eliten (Essay)

Das Krisenkarussell

von Leon Hempel

Von Klimawandel bis Ebola: Glaubt man Politik und Medien, dann taumeln wir von einer Katastrophe in die nächste. Doch was ist das überhaupt, eine Katastrophe? Gedanken zu einem Begriff, der oft benutzt, aber nur selten verstanden wird

mehr


Neuland (Weltreport)

Staat gegen Presse

von Semra Pelek

In der Türkei werden unabhängige Medien unter staatliche Verwaltung gestellt und Journalisten entlassen oder eingesperrt. Ein Bericht aus Istanbul 

mehr


Breaking News (Thema: Medien )

Öffentliche Kanäle, private Interessen

von Ucu Agustin

Wie Medienbosse in Indonesien die Berichterstattung prägen

mehr


Das neue Italien (Theorie )

Die Schamschwelle sinkt

von Marianne Kneuer

Hier eine Beleidigung, da ein Shitstorm: Der Umgangston in politischen Diskussionen wird immer härter, sachliche Kritik ist out. Ist uns die Debattenkultur abhandengekommen?

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Praxis)

Macht Kultur automatisch emphatisch?

von Eckart Liebau

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Köpfe)

Lernen von Osteuropa

Natalie Kronast (32) ist Gründungsgesellschafterin und Geschäftsführerin der 2007 gegründeten Inter:est GmbH, die sich um den Austausch von Kulturprojekten mit ...

mehr