„Es gibt keinen Konflikt zwischen Künstlern und Kirche“

ein Gespräch mit Andrej Kurajew

Russland (Ausgabe III/2015)


Der russisch-orthodoxen Kirche wird eine starke Nähe zur Politik in Russland nachgesagt. Stimmt das?

Es sind fünf, sechs Personen, die als Kirchenobere ihre Kommentare und Erklärungen zur „offiziellen Position der Kirche“ deklarieren. Damit senden sie das Signal an ihre weltlichen Kollegen aus: „Unsere Positionen zur aktuellen Informationspropaganda sind identisch.“ Dennoch glaube ich nicht, dass die Verstaatlichung der Kirche droht. Das Oberhaupt der Kirche, Patriarch Kyrill, ist viel zu ehrgeizig, um nur als Staatsdiener gesehen zu werden. Außerdem wird von den Geistlichen in den Gemeinden nicht gefordert, dass sie die Positionen der Spitze an ihre Gemeindemitglieder weitergeben.

Dennoch setzte eine lokale Verwaltung bei St. Petersburg einen Pater unter Druck, nachdem er sich an Demonstrationen gegen die Kämpfe in der Ukraine beteiligte.

Es gab eine Rüge, aber keine Bestrafung. Ein Gottesdienstverbot erging seitens der Kirche allerdings an einen Geistlichen in Jekaterinburg, weil er freiwillige Kämpfer segnete, die nach Donezk fuhren.

Hohe Beamte wenden sich in solchen Fällen auch an den Patriarchen Kyrill. Erscheint das nicht wie der Zusammenschluss weltlicher Beamter mit Geistlichen?

Ich bin davon nicht begeistert. Ich kann daran allerdings nichts Außergewöhnliches finden, was im Widerspruch zu den Gepflogenheiten westlicher Konfessionen stünde, oder es als schlechten Zug werten, der nur im heutigen russischen Kirchenleben auftritt.

Die Kirche greift oft in die Kunstfreiheit ein. So empörte man sich zum Beispiel über Opernaufführungen wie den „Tannhäuser“, der im März in Nowosibirsk gezeigt wurde. Wie bewerten Sie diese Konflikte?

Seltsamerweise nehmen diejenigen, die sich als freidenkende Persönlichkeiten verstehen, eine Unschuldsvermutung für sich in Anspruch. Wenn ich Kirchenoberen das Recht abspreche, im Namen der Gesamtkirche zu sprechen, wie kann ich die Anmaßungen Dutzender Theaterkritiker und Künstler anerkennen, für die gesamte Bildungsschicht sprechen zu wollen? Es handelt sich also nicht um einen Konflikt zwischen Künstlern und der Kirche, sondern um einen zwischen Einzelpersonen.

Gläubige bezichtigen die polnische Band „Behemoth“ des Satanismus. Konzerte in Russland wurden abgesagt, Fans der Band verprügelt. Das ist doch mehr als ein Konflikt zwischen Einzelpersonen.

Wenn sie sich als Satanisten positionieren, dann werden sie auch als solche behandelt. Wenn auf ihrer Fahne „Gesetzlosigkeit“ steht – und Satan symbolisiert die Gesetzlosigkeit –, dann dürfen sie nicht weinen, wenn man mit ihnen gesetzlos umgeht.

Wäre ein Dialog nicht der bessere Weg?

Der findet ja statt. Tausende Menschen bewegen sich gleichzeitig in der Welt der Kunst und in der Welt der Religion. Sie treffen sich zum Beispiel in Moskauer Privaträumen. Aber es muss auch eine offizielle Plattform geben. Beim Patriarchen gibt es zum Beispiel einen Kulturrat. Dessen Leiter, Tichon Schewkunow, ist durchaus in der Lage, sich einen anderen Standpunkt anzuhören und einen Dialog zu führen. Leider war die Stimme dieses Rats in den jüngsten Konflikten nicht zu hören. Ich habe mich übrigens mit dem Direktor des Nowosibirsker Theaters, Boris Mesdritsch, persönlich getroffen und unser Gespräch war von gegenseitigem Verständnis geprägt.

Kurz gesagt: Einer der wichtigsten Ansprechpartner für diesen Dialog sind Sie selbst ...

Viele Menschen in der Kirche äußern sich zu verschiedenen Fragen. Nur sind die Journalisten seit 25 Jahren daran gewöhnt, den einfachsten Weg zu gehen: Kaum gibt es ein Problem, rufen sie Kurajew an.

Das Interview führte Alexej Olejnikow
Aus dem Russischen von Franziska Zwerg



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Der 11. September und die Folgen

Gudrun Czekalla

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Anschlägen des 11. September 2001 fand in den Vereinigten Staaten zunächst nicht statt. Erst seit 2005 lässt sich ... mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Putins Planspiele

von Jack Losh

Früher war Zentralafrika der Spielball westlicher Kolonialmächte. Heute versucht vor allem der Kreml, sich politischen Einfluss zu verschaffen

mehr


Russland (Thema: Russland )

Kinder, die es nicht geben darf

von Lena Klimowa

Homosexualität ist in Russland immer noch ein großes Tabu. Vor allem Jugendliche leiden darunter

mehr


Iraner erzählen von Iran (Kulturprogramme)

„Der Kulturbetrieb läuft weiter“

ein Gespräch mit Jumana al-Yasiri

Theater spielen mitten im Bürgerkrieg, Romane schreiben im Krisengebiet? Ein Gespräch mit der Kuratorin über das kulturelle Leben in Syrien

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Sex unter Wolldecken

von Oleg Jurjew

Naturparadies, Freiraum, Liebesnest – warum Russen sich am liebsten auf ihrer Datscha erholen

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Praxis)

Macht Kultur automatisch emphatisch?

von Eckart Liebau

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr