Das Teatro Nacional in Guatemala

von Francisco Méndez

Russland (Ausgabe III/2015)

-

Das Teatro Nacional in Guatemala-Stadt. Foto: Carlos Tuyuc


Wenn ich in meiner Redaktion aus dem Fenster schaue, fällt mein Blick auf ein einzigartiges Gebäude: das Gran Teatro, das wie ein Solitär über dem historischen Zentrum von Guatemala-Stadt thront. Errichtet wurde das Theater mit dem Großen Saal und dem Kammersaal auf einem Hügel, auf dem in der spanischen Kolonialzeit ein ­Kastell stand. Das Gran Teatro ist das Werk eines der bedeutendsten Bildenden Künstler Zentralamerikas, Efraín Recinos.

Von 1961 bis 1978 dauerte der Bau des Theaters, unterbrochen von einem Staatsstreich. Recinos wollte ein Gebäude schaffen, das zu hundert Prozent guatemaltekisch sein sollte: Deshalb bezog er Elemente der Maya-Kultur mit ein – die Treppen des Theaters ähneln den Freitreppen der Maya-Tempel und die Balkone haben die Form riesiger Jaguarköpfe. Das Gebäude fügt sich harmonisch in die Umgebung ein: Recinos wählte die Farbe Weiß und Blautöne für die Fassade, die direkt in den Himmel übergeht. Auch richtete er den Grundriss so aus, dass das Theater niemals die Sicht auf die imposanten Vulkane, die die Hauptstadt Guatemalas umzingeln, versperrt. Ein Blick auf dieses Gebäude, und ich fühle mich wieder inspiriert für den nächsten Artikel.

Aus dem Spanischen von Timo Berger



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Vom Zelt zum Haus

ein Gespräch mit Óscar Quan

Wenn Notunterkünfte zur Dauerlösung werden: Wie Menschen sich nach Katastrophen ein neues Haus bauen können

mehr


Oben (Theorie)

Heimisch und rein

von Nikolina Skenderija-Bohnet

Nur wenige Dinge prägen unser Verständnis von Identität und Zugehörigkeit so sehr wie das Essen. Welche Gerichte wählen wir aus, welche meiden wir – und warum?

mehr


Iraner erzählen von Iran (Magazin)

Jenseits der Stille

von Holger Schulze

Klänge und Geräusche sind allgegenwärtig. Was sie über unser Leben erzählen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Köpfe)

Politisches Theater

Seit 2001 Boote mit Flüchtlingen aus dem Irak acht Tage lang nicht an der australischen Küste anlegen durften, interessiert sich die Australierin Christine Baco...

mehr


Neuland (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft 

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

Die Spielmacher

von Lyndsey Turner

Auf britischen Bühnen haben Autoren das Sagen

mehr