Das Teatro Nacional in Guatemala

von Francisco Méndez

Russland (Ausgabe III/2015)

-

Das Teatro Nacional in Guatemala-Stadt. Foto: Carlos Tuyuc


Wenn ich in meiner Redaktion aus dem Fenster schaue, fällt mein Blick auf ein einzigartiges Gebäude: das Gran Teatro, das wie ein Solitär über dem historischen Zentrum von Guatemala-Stadt thront. Errichtet wurde das Theater mit dem Großen Saal und dem Kammersaal auf einem Hügel, auf dem in der spanischen Kolonialzeit ein ­Kastell stand. Das Gran Teatro ist das Werk eines der bedeutendsten Bildenden Künstler Zentralamerikas, Efraín Recinos.

Von 1961 bis 1978 dauerte der Bau des Theaters, unterbrochen von einem Staatsstreich. Recinos wollte ein Gebäude schaffen, das zu hundert Prozent guatemaltekisch sein sollte: Deshalb bezog er Elemente der Maya-Kultur mit ein – die Treppen des Theaters ähneln den Freitreppen der Maya-Tempel und die Balkone haben die Form riesiger Jaguarköpfe. Das Gebäude fügt sich harmonisch in die Umgebung ein: Recinos wählte die Farbe Weiß und Blautöne für die Fassade, die direkt in den Himmel übergeht. Auch richtete er den Grundriss so aus, dass das Theater niemals die Sicht auf die imposanten Vulkane, die die Hauptstadt Guatemalas umzingeln, versperrt. Ein Blick auf dieses Gebäude, und ich fühle mich wieder inspiriert für den nächsten Artikel.

Aus dem Spanischen von Timo Berger



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Lexikalisches

von Claudia Kotte

Frankreich kompakt: Das 2006 in zweiter Auflage erschienene Frankreich-Lexikon von Bernhard Schmidt u.a. liefert in über 600 Artikeln umfassende Hintergrundinfo...

mehr


Das bessere Amerika (Kulturort)

Die Venezia-Mall in Istanbul

von David Wagner

Ein Hauch Venedig in der türkischen Hauptstadt

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Standard erweitert

von Claudia Kotte

Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Sch...

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Weltreport)

Schlimmer als die Hölle

von Karola Klatt

Ehemalige libanesische Gefangene zeigen in einer Theaterperformance, was sie überlebt haben: die Folter in syrischen Gefängnissen

mehr


Helden (Kulturort)

Die Wurzelbrücken von Nongsohphan

von Amos Chapple

In der Feuchtigkeit des nordindischen Dschungels würde jede Holzbrücke schnell verrotten. Deshalb lässt man die Brücken einfach aus den Bäumen wachsen – seit Hunderten von Jahren

mehr


Russland (Thema: Russland )

Die kennt jeder

Prosa, Punk und ­Panzerfäuste – ein Blick in die russische Populärkultur

mehr