Interkulturelle Bildung

von Gudrun Czekalla

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Mehr als ein Viertel der unter 25-Jährigen und rund 30 Prozent der unter 6-Jährigen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Was kann interkulturelle Bildung für diese Kinder und Jugendlichen leisten? Dieser Frage ging eine Fachtagung der Kulturpolitischen Gesellschaft im November 2007 nach. Fast 200 Teilnehmer aus Wissenschaft, Praxis und Politik diskutierten praktische Erfahrungen, theoretische Konzepte und politische Herausforderungen dieses Themas. Die Beiträge beschäftigten sich mit Lernorten interkultureller Kompetenz wie Bibliotheken, Kinder- und Jugendtheatern, Museen, Musikschulen und Akademien. Ergänzt werden die Erfahrungen aus der Praxis durch empirische Untersuchungen, theoretische Fragestellungen und aktuelle Trends aus der Jugendforschung.

Interkulturelle Bildung – ein Weg zur Integration. Essen: Klartext-Verlag, 2008. 229 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Spätzle to go

von Carmen Eller

Das Phänomen der deutschen Kneipe im Ausland. Eine Ortsbegehung in New York

mehr


Raum für Experimente (Bücher)

Der Krisenprophet

von Karl-Heinz Meier-Braun

Der Migrationsforscher Klaus J. Bade erkannte die Relevanz von Flucht und Integration vor der Politik. Ein neues Buch versammelt seine Debattenbeiträge

mehr


Frauen, wie geht's? (In Europa)

Abgestempelt

von Abbas Khider

Warum ein deutscher Pass das Leben in Deutschland nicht unbedingt leichter macht – im Ausland aber schon

mehr


Oben (Bücher)

Herkunft als Verbrechen

von Thomas Hummitzsch

Was heißt es, fremd im eigenen Land zu sein? John Okada und Min Jin Lee erzählen in ihren Romanen eindrucksvoll davon

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Jeder Tag ein Veggie-Day

Eine Kurznachricht aus Brasilien 

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Geschichten aus der Heimat

„Obwohl Deutschland ein Einwanderungsland ist“, sagt Jan Gerritzen, „gelten Migranten hier nur selten als Deutsche“

mehr