Felix Austria

Gudrun Czekalla

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Ziel der vorliegenden Publikation ist es, den Stand der Kulturbeziehungen Österreichs zu ausgewählten Partnerländern zu bilanzieren, Vorzüge und Schwächen herauszuarbeiten und neue Perspektiven zu entwickeln. Die Autorin führt zu Beginn in das kulturelle Leben und die Kulturpolitik Österreichs ein, wobei sie neben der Bildenden und Darstellenden Kunst und der Musik auch Aspekte der Alltagskultur wie Kulinarik, Trachten und Gebräuche berücksichtigt. In Interviews mit Regierungsvertretern und Kulturschaffenden greift sie einzelne Aspekte des kulturellen Austauschs zwischen Österreich und mittel- und osteuropäischen Ländern heraus. In den Kapiteln zu Ungarn, zur Tschechischen Republik, zur Slowakei, zu Slowenien und zu Kroatien geht sie nach einer kurzen Einführung auf die kulturelle, künstlerische und sprachliche Entwicklung dieser Länder ein und stellt die wesentlichen Inhalte der Kulturabkommen vor. Ergänzend dazu beschreibt die Autorin die europäischen kulturpolitischen Programme und Initiativen und nennt internationale und nationale Kulturpreise. Die Präsentation ausgewählter Kultureinrichtungen und Projekte verdeutlicht die Vielfalt des kulturellen Netzwerks, das Österreich mit seinen Nachbarländern unterhält.

Das kulturelle Netz Mitteleuropa(s): Österreich und seine Nachbarländer. Claudia Liebscher. Frankfurt am Main: Lang, 2008. 360 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Schlecht geschiedene Ehen

Gudrun Czekalla

Neue wissenschaftliche Arbeiten untersuchen die Beziehungen von Ländern anhand ihrer Außenkulturpolitik. Eine Übersicht

mehr


Frauen, wie geht's? (Top Ten)

Die größten österreichischen Volksbegehren

1 Gegen Konferenzzentrum (1982): 25,74 Prozent Stimmbeteiligung
 
2 Gegen Gentechnik (1997): 21,23 Prozent
 
3 Schutz des menschlichen Lebens (1975): 17,93 Prozent
 
... mehr


Helden (Anruf bei ...)

einer Autorin und Künstlerin: Verschwindet der Sexismus jetzt aus dem Kulturbetrieb?

es antwortet Stefanie Sargnagel

Im Umgang mit Frauen gab es da lange eine gewisse Narrenfreiheit, sobald jemand reich oder erfolgreich genug war. Das ändert sich langsam: 

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Köpfe)

Arm macht erfinderisch

Arm macht erfinderisch

Einfallsreiche Erfindungen entstehen dort, wo Menschen mit wenig auskommen müssen, sagt Anil K. Gupta. Zweimal im Jahr verlässt er sein Bü... mehr