Public Diplomacy

von Gudrun Czekalla

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Im Zentrum der Arbeit steht das Office of Inter-American Affairs (OIAA), ein Netzwerk von Politikern, Unternehmern und Kulturschaffenden unter der Führung von Nelson Rockefeller, das von 1940 bis 1946 bestand und vom Department of State kontrolliert wurde. Sein Ziel war es, einerseits das Machtstreben des Deutschen Reichs und der Achsenmächte in Lateinamerika einzudämmen und anderseits den amerikanischen Einfluss dort dauerhaft zu verankern. Das OIAA bediente sich dabei der Förderung von Projekten im Agrar- und Gesundheitswesen sowie des Technologietransfers, aber auch der klassischen Instrumente der Public Diplomacy wie Presse, Radio und Film, insbesondere Hollywood-Filmen. Gleichzeitig nutzte es die Massenmedien als Werbeträger für Konsumprodukte und betrieb als frühe Geheimdienstorganisation Wirtschaftsspionage. An den Fallbeispielen Brasilien und Argentinien untersucht die Autorin das Wirken dieser kaum bekannten Organisation, deren Tätigkeit zugleich zum Testfall für die globale wirtschafts- und kulturpolitische Strategie der Vereinigten Staaten nach 1945 wurde. Das OIAA zeige, so die Autorin, dass Kulturpolitik sowohl als Mittel der soft power als auch als Mittel der hard power eingesetzt werden könne.

Creating Good Neighbours? Die Kultur- und Wirtschaftspolitik der USA in Lateinamerika. Ursula Prutsch. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2008. 476 Seiten.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Forum)

„Diplomatie der Öffentlichkeit“

von Peter van Ham

Was kann Public Diplomacy?

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Schlecht geschiedene Ehen

von Gudrun Czekalla

Neue wissenschaftliche Arbeiten untersuchen die Beziehungen von Ländern anhand ihrer Außenkulturpolitik. Eine Übersicht

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

Aufbruch der Kleinbauern

von Norma Giarracca

Die neuen sozialen Bewegungen haben Politik und Gesellschaft in Lateinamerika verändert

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

Das Ende der Arroganz

von Nancy Snow

Wie Obama die Public Diplomacy der Vereinigten Staaten auf den Kopf stellt

mehr


Was bleibt? (Praxis)

Konkurrierende Botschaften

von François-Bernard Huyghe

Hollywood, Demokratie, Freiheit - das waren einst Exportschlager der Public Diplomacy. Wie aber wandelt sich der Kommunikationsstil der Regierungen mit der zunehmenden Vernetzung der Bürger?

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Public Diplomacy der USA

von Renate Heugel

Befürworter einer US-amerikanischen Public Diplomacy haben es oft schwer, sich Gehör zu verschaffen. Im Zweifelsfall vertrauen die USA eher ihrer militärischen ...

mehr