Public Diplomacy

Gudrun Czekalla

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Im Zentrum der Arbeit steht das Office of Inter-American Affairs (OIAA), ein Netzwerk von Politikern, Unternehmern und Kulturschaffenden unter der Führung von Nelson Rockefeller, das von 1940 bis 1946 bestand und vom Department of State kontrolliert wurde. Sein Ziel war es, einerseits das Machtstreben des Deutschen Reichs und der Achsenmächte in Lateinamerika einzudämmen und anderseits den amerikanischen Einfluss dort dauerhaft zu verankern. Das OIAA bediente sich dabei der Förderung von Projekten im Agrar- und Gesundheitswesen sowie des Technologietransfers, aber auch der klassischen Instrumente der Public Diplomacy wie Presse, Radio und Film, insbesondere Hollywood-Filmen. Gleichzeitig nutzte es die Massenmedien als Werbeträger für Konsumprodukte und betrieb als frühe Geheimdienstorganisation Wirtschaftsspionage. An den Fallbeispielen Brasilien und Argentinien untersucht die Autorin das Wirken dieser kaum bekannten Organisation, deren Tätigkeit zugleich zum Testfall für die globale wirtschafts- und kulturpolitische Strategie der Vereinigten Staaten nach 1945 wurde. Das OIAA zeige, so die Autorin, dass Kulturpolitik sowohl als Mittel der soft power als auch als Mittel der hard power eingesetzt werden könne.

Creating Good Neighbours? Die Kultur- und Wirtschaftspolitik der USA in Lateinamerika. Ursula Prutsch. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2008. 476 Seiten.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Bücher)

Offensiver Charme

Konrad Seitz

China hat in den letzten Jahren ein positives Bild in den Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens aufgebaut – eine Analyse des amerikanischen Journalisten Joshua Kurlantzick

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Pressespiegel)

Imageberaterin dankt ab

Karen Hughes, Bush-Vertraute und Undersecretary of Public Diplomacy, tritt zurück.

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Themenschwerpunkt)

Das Ende der Arroganz

Nancy Snow

Wie Obama die Public Diplomacy der Vereinigten Staaten auf den Kopf stellt

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Cultural Diplomacy

Renate Heugel

Der von Jessica C. E. Gienow-Hecht und Mark C. Donfried herausgegebene Band beleuchtet verschiedene Aspekte der Cultural Diplomacy: Im ersten Teil werden Fragen... mehr


Körper (Köpfe)

Andere Justiz

Die Filmemacherin Iris Disse zeigt indigene Frauen, die sich gegen Gewalt und Rechtlosigkeit wehren

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Public Diplomacy

Gudrun Czekalla

Seit über 60 Jahren bemüht sich die amerikanische public diplomacy mit wechselndem Erfolg, die arabische öffentliche Meinung zu erreichen. Mit welchen Maßnahmen... mehr