Kaffeepause

von Neven Subotić

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Ausgabe II/2015)


2013 habe ich eine Stiftung gegründet, für die ich im vergangenen Sommer in den Norden Äthiopiens reiste. In der Region Tigray unterstützten wir den Bau von fünf Brunnen. Die Menschen, die ich dort traf, waren sehr gastfreundlich. Mehrmals luden sie mich zu einer Kaffeezeremonie ein. Egal wie anstrengend ihr Tag auch ist, sie nehmen sich trotzdem immer die Zeit für einen Kaffee: Die Frau des Hauses legt Eukalyptusblätter auf den Fußboden, der meist nur aus Erde besteht.

Die Blätter verhindern, dass Dreck an die Tassen kommt. Während man sich unterhält, schürt die Frau ein Feuer. Rohe Kaffeebohnen werden in einer Pfanne geröstet und mit einem Stößel zermahlen. Dann wird Wasser aufgesetzt und das Kaffeepulver darin verrührt. Mehrmals wird geprüft, ob es sich vollständig aufgelöst hat. Am Ende erhält man zwar nur wenig Kaffee, er ist aber extrem stark und lecker. Man trinkt ihn ohne Milch und oft mit viel Zucker. Wenn man sieht, wie viel Anstrengung und Zeit die Zubereitung kos­tet, bekommt man ein ganz anderes Verhältnis zum Kaffee.



Ähnliche Artikel

Großbritannien (Bücher)

Politische Stiftungen

von Gudrun Czekalla

Instrument oder Akteur der Außenpolitik, Nichtregierungsorganisation oder Parteiinstitut – worum handelt es sich bei den parteinahen politischen Stiftungen? Die...

mehr


Russland (Was anderswo ganz anders ist )

Babys erste Rasur

von Roma Rajpal Weiß

Ein hinduistisches Ritual in Indien 

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Ein Haus ...)

... in Äthiopien

von Kai Schnier

Die Hütte schrumpft

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Thema: Langsamkeit )

Bis zum Zusammenbruch

eine Reportage von Aman Sethi

Von Aufstieg und Fall indischer Handyfabriken und ihrer Arbeiter

mehr


Une Grande Nation (Kulturort)

Die Felsenkirchen von Lalibela

von Abebe Tesfaw

Von in den Stein gehauenen Gotteshäusern, die ein „Neues Jerusalem“ in Äthiopien begründen sollten

mehr