Wissenschaftleraustausch

Gudrun Czekalla

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Von ihrer Konzeption und ihrem Selbstverständnis her sind Universitäten als internationale Einrichtungen angelegt. Im 19. und 20. Jahrhundert wurden sie jedoch aufgrund ihrer überwiegend staatlichen Finanzierung mehr und mehr zu nationalen Institutionen. Erst seit sie gezwungen sind, ihre Einnahmen durch Gebühren ausländischer Gaststudenten zu erhöhen und die Studenten ihrerseits durch Auslandsstudien ihre Berufsaussichten verbessern wollen, internationalisieren sich die Universitäten wieder stärker. Neben den finanziellen Motiven gehen die Autoren dieses Sammelbandes auch auf die Auswirkungen ein, die Studenten- und Wissenschaftleraustausch auf Gast- und Heimatuniversitäten haben. Weitere Aspekte der Mobilität sind beispielsweise der Einfluss auf die Persönlichkeit und das veränderte Verständnis von Forschung und Lehre. Anliegen der Herausgeber ist es, die Mobilität von Studenten, Hochschullehrern und Dozenten im Zusammenhang darzustellen und gleichermaßen auf aktuelle und historische Aspekte des Themas einzugehen. Der Band geht zurück auf eine Tagung, die 2006 in Turku/Finnland stattfand.

Students, staff and academic mobility in higher education. Hrsg. von Michael Byram, Fred Dervin. Newcastle: Cambridge Scholars Publ., 2008. 313 Seiten.



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Pressespiegel)

Britische Chimären

Das Parlament Grpßbritanniens erlaubt das
Verschmelzen menschlicher und tierischer Zellen.

mehr


Ich und die Technik (Themenschwerpunkt)

Das geht unter die Haut

Dae-Hyeong Kim

Die Digitaltechnik revolutioniert die Medizin. Mit neuen Methoden entwickeln Forscher Prothesen und künstliche Haut.

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Kulturprogramme)

Schlaflos in Tarabya

Kristina Karasu

Wie sich die ersten Stipendiaten an der neu gegründeten Kulturakademie von der Lebendigkeit Istanbuls inspirieren lassen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Wissenschaft

Gudrun Czekalla

Was braucht es zur Gründung eines erfolgreichen Wissenschaftskollegs? Einen visionären Politiker, begeisterungsfähige Beamte, engagierte Fürsprecher, ein geeign... mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Sprachenpolitik

Gudrun Czekalla

914 unterzeichneten 93 renommierte deutsche Wissenschaftler und Schriftsteller, unter ihnen Gerhart Hauptmann, Wilhelm Röntgen und Friedrich Naumann, den Aufruf... mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Deutschland – Frankreich

Gudrun Czekalla

„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963... mehr