Tomaten für Astronauten

High. Ein Heft über Eliten (Ausgabe I/2015)


Ein norwegisches Forschungsteam untersucht derzeit, wie Gemüse im All angebaut werden kann. Interdisziplinäre Wissenschaftler der Universität in Trondheim wollen erforschen, wie Tomaten, Salat oder Sojabohnen in einem Umfeld mit niedriger Schwerkraft wie der Raumstation ISS wachsen können. So könnten sich Astronauten auf längeren Missionen in Zukunft zumindest teilweise selbst versorgen. Gerne würden die Forscher herausfinden, ob es möglich ist, Pflanzen auf dem Mars oder dem Mond anzubauen. Das Forschungsprojekt namens Time Scale ist auf zehn Jahre angelegt und wird von der EU gefördert.



Ähnliche Artikel

Ganz oben. Die nordischen Länder (Thema: Skandinavien)

Kleiner Grenzverkehr

von Geir Hønneland

Im norwegischen Norden grenzt Westeuropa an Russland. Von wachsenden Gemeinschaftsgefühlen und trennenden Altlasten

mehr


Ich und die Technik (Kulturort)

Trollstigen in Norwegen

von Ken Schluchtmann

Eine Station an von Touristen gern befahrenen Route in Westnorwegen, von der man einen spektakulären Ausblick auf den Norddalsfjord hat

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Thema: Skandinavien)

„Keiner, der über einem steht“

ein Gespräch mit Gunn Rogge

Die Jobvermittlerin über das Arbeiterparadies Norwegen und den Mythos der Bohrinseln

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Indiens Höhenflüge

von Tapas Kumar Chakraborty

Warum Neu Delhis Weltraumprogramm unter Gläubigen für Wirbel sorgt

mehr


Helden (Weltreport)

Am Nordrand Europas

von Doris Wöhncke

Das Erdgas bringt Wohlstand und Arbeit nach Hammerfest. Doch nicht alle sind glücklich über das Wachstum

mehr


Neuland (Die Welt von morgen)

Polizisten ohne Dienstwaffen

Eine Kurznachricht aus Norwegen

mehr