Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Ausgabe III/2012)

-

Foto: Max Lautenschläger


Es gibt die großen Ozeane, und es gibt Nebenmeere. Das Mittelmeer ist ein Nebenmeer. Und doch ist es zurzeit Hauptschauplatz gewaltiger Umbrüche: An seinen südlichen Küsten wurden im vergangenen Jahr die Despoten Ben Ali, Mubarak und Gaddafi gestürzt. In Syrien dauert die Rebellion gegen Assad an, ihr Ausgang ist ungewiss. Die europäischen Länder am nördlichen Mittelmeer kämpfen hingegen mit den Folgen von Schulden und Finanzkrise.

In der gesamten Region sind es die jungen Menschen, die gegen verkommene Systeme und fehlende Zukunftsperspektiven protestieren. Im vergangenen Jahr waren in Spanien 46 Prozent der unter 25-Jährigen arbeitslos, in Griechenland 44 Prozent und in Nordafrika knapp 28 Prozent, schreibt der Kulturwissenschaftler Claus Leggewie. Kein Wunder also, dass viele wegwollen und dass aus den nordafrikanischen Ländern die Boote ablegen, mit denen Flüchtlinge das krisengeplagte, aber immer noch verheißungsvolle Europa ansteuern. Es ist zutiefst inhuman, wie die Europäische Union, also wir, mit den Menschen verfährt, die hier buchstäblich um ihr Leben schwimmen. Über konkrete Hilfe und darüber, welche Konsequenzen sie nach sich ziehen kann, sprechen der tunesische Fischer Abdelbasset Zenzeri und Lorenzo Pezzani vom Projekt "Forensic Oceanography", das versucht, Menschenrechtsverletzungen auf dem Meer nachzuweisen.

Wir erzählen in diesem Heft aber auch von den unterschiedlichen Kulturen im mediterranen Raum. "Ihre Ähnlichkeit verdanken sie dem gemeinsamen Meer", schreibt der kroatische Autor Predrag Matvejević, "die Unterschiede sind bedingt durch Herkunft, Religionen, Geschichte." Tahar Ben Jelloun berichtet, welche Erinnerungen Frankreich und die Länder des Maghreb teilen. Und Elif Şafak und Ashur Etwebi führen uns in zwei große Metropolen des Mittelmeers: nach Istanbul und Tripolis.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Essay)

Jeder Mann hat seinen Preis ...

von Jagdish N. Bhagwati

... aber die Höhe des Preises fällt je nach Kultur unterschiedlich aus. Wie wir die aktuelle Finanzkrise besser verstehen können

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Hässliche Teutonen

von Renate Heugel

Andrea Hindrichs untersucht erstmals umfassend die deutsche Auswärtige Kulturpolitik in Italien in den ersten beiden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Nac...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Marching Band

von Bruce Boyd Raeburn

Wie sich durch den spanisch-amerikanischen Krieg der Jazz in New Orleans entwickelte

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

„Die Italiener haben eine sehr eigenartige Beziehung zur EU“

ein Gespräch mit Antonio Negri

Der Philosoph Antonio Negri über die Politik Renzis, die Flüchtlingskrise und die Rolle Italiens in der Welt

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Im Petersdom wohnt der Papst

von Angelo Colagrossi

Sigrid und Klaus in Rom: eine heimliche Beobachtung

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Was anderswo ganz anders ist)

Warum am 15. August ganz Italien unterwegs ist

von Sergio Leone

Über einen italienischen Feiertag

mehr