Schöne neue Welt

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Das war ein Rennen gegen Rasse, Religion, Minderheiten, Immigrantenrechte und die Frage, wie amerikanisch man sein muss, um das höchste Amt der Welt anzustreben. Die Amerikaner haben sich für einen farbigen Präsidenten entschieden – nicht nur im Hinblick auf die Schattierung seiner Haut. Obama bekennt Farbe im Verhalten, Reden, in seinen Schwerpunkten, Träumen, seinem Auftreten und in der Handhabung der heiklen Themen, die ihm in den Weg gelegt wurden.
VANGUARD (Lagos) vom 07.11.2008

Einen schwarzen Mann ins Weiße Haus zu setzen, ist für Amerika eine atemberaubende Leistung, denn sie beweist, dass Millionen Wähler in diesem Jahr den Menschen gesehen haben und nicht seine Rasse. Diese ernsthafte Unterstützung des Multikulturalismus wird Amerikas angeschlagenes Image im Ausland verbessern. Ein Zeichen für die Welt, dass vielleicht – und das ist zugegebenermaßen ein großes Vielleicht – bessere Dinge zu erwarten sein werden von dieser Supermacht.
THE DAWN (Islamabad) vom 06.11.2008

Für Afrika und die gesamte schwarze Rasse stellt Barack Obama die Rehabilitierung unserer Menschlichkeit dar. Er ist der Beweis, dass mit uns alles in Ordnung ist. Er zeigt, dass unser mangelnder Erfolg nicht darauf beruht, dass Dummheit in unseren Genen steckt, sondern darauf, dass wir nicht gewagt haben, Träume zu träumen, die groß genug sind.
THE DAILY NATION (Nairobi) vom 06.11.2008

Mit Obama kommt ein bisschen Süden und Leid in die nördliche Hauptstadt. Mit Obama kommt viel von unserer gemischten Welt in das höchste Amt. Klingt das unbedarft, virtuell, hypothetisch? Vielleicht. Aber für eine Stunde, für einen Tag muss man daran glauben. Muss man versuchen zu glauben, dass zum ersten Mal die Neue Welt ihren Namen verdient.
Laurant Joffrin in LIBÉRATION (Paris) vom 05.11.2008



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

„Ich liebe es, unterwegs zu sein“

ein Interview mit Taiye Selasi

Die Autorin Taiye Selasi ist an vielen Orten zu Hause. Ein Gespräch über das reisende Weltbürgertum

mehr


Helden (Thema: Helden)

Glorreicher Snack

von Timothy W. Donohoe

Wie das opulente »Hero Sandwich« aus New York seinen Einzug in die US-Literatur fand

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Grün muss besser sein“

ein Gespräch mit Joel Makower

Umweltfreundlichkeit lässt sich gut verkaufen. Doch Green Marketing funktioniert nicht immer

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

Die Macht der Trägheit

von Rashid Khalidi

Obama hat den Nahost-Konflikt zur Chefsache erklärt: In den vergangenen Monaten wurde ein Sondergesandter ernannt, die beteiligten Regierungschefs nach Washington eingeladen und der Druck auf Israel, seine Siedlungspolitik zu ändern, erhöht. Erklärtes Ziel der USA ist die Zwei-Staaten-Lösung. Aber welche tief verwurzelten Verhaltensmuster müssen durchbrochen werden, um dieses Ziel zu erreichen?

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Zusammen ist man weniger allein

von Scott Erb

Deutschland steht für ein neues Paradigma in der Weltpolitik

mehr