Schöne neue Welt

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Das war ein Rennen gegen Rasse, Religion, Minderheiten, Immigrantenrechte und die Frage, wie amerikanisch man sein muss, um das höchste Amt der Welt anzustreben. Die Amerikaner haben sich für einen farbigen Präsidenten entschieden – nicht nur im Hinblick auf die Schattierung seiner Haut. Obama bekennt Farbe im Verhalten, Reden, in seinen Schwerpunkten, Träumen, seinem Auftreten und in der Handhabung der heiklen Themen, die ihm in den Weg gelegt wurden.
VANGUARD (Lagos) vom 07.11.2008

Einen schwarzen Mann ins Weiße Haus zu setzen, ist für Amerika eine atemberaubende Leistung, denn sie beweist, dass Millionen Wähler in diesem Jahr den Menschen gesehen haben und nicht seine Rasse. Diese ernsthafte Unterstützung des Multikulturalismus wird Amerikas angeschlagenes Image im Ausland verbessern. Ein Zeichen für die Welt, dass vielleicht – und das ist zugegebenermaßen ein großes Vielleicht – bessere Dinge zu erwarten sein werden von dieser Supermacht.
THE DAWN (Islamabad) vom 06.11.2008

Für Afrika und die gesamte schwarze Rasse stellt Barack Obama die Rehabilitierung unserer Menschlichkeit dar. Er ist der Beweis, dass mit uns alles in Ordnung ist. Er zeigt, dass unser mangelnder Erfolg nicht darauf beruht, dass Dummheit in unseren Genen steckt, sondern darauf, dass wir nicht gewagt haben, Träume zu träumen, die groß genug sind.
THE DAILY NATION (Nairobi) vom 06.11.2008

Mit Obama kommt ein bisschen Süden und Leid in die nördliche Hauptstadt. Mit Obama kommt viel von unserer gemischten Welt in das höchste Amt. Klingt das unbedarft, virtuell, hypothetisch? Vielleicht. Aber für eine Stunde, für einen Tag muss man daran glauben. Muss man versuchen zu glauben, dass zum ersten Mal die Neue Welt ihren Namen verdient.
Laurant Joffrin in LIBÉRATION (Paris) vom 05.11.2008



Ähnliche Artikel

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Die Welt von morgen)

USA: Gestatten, García

In einer kürzlich veröffentlichten Statistik des U.S. Census Bureau gehören mit „García“ (Platz 8) und „Rodríguez“ (Platz 9) zum ersten Mal zwei lateinamerikani... mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Die Welt von morgen)

USA: Bitte draußen spielen

70 Prozent der amerikanischen Kinder haben laut einer Studie der New Yorker Yeshiva Universität zu wenig Vitamin D im Blut, da sie kaum Zeit an der frischen Luf... mehr


Erde, wie geht's? (Bücher)

„Es wird den Leuten weisgemacht, dass Schwarze an ihren Problemen schuld sind“

ein Interview mit Ibram X. Kendi

Ibram X. Kendi zeigt in seinem Buch »Gebrandmarkt« wie mit Stereotypen über Afroamerikaner Politik gemacht wird. Ein Gespräch

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Top Ten)

Die beliebtesten Hundenamen in den USA

Joey Goebel

1 Bella: 4.604 Hunde 
2 Max: 4.071 Hunde 
3 Bailey: 4.058 Hunde 
4 Lucy: 3.302 Hunde 
5 Molly: 3.265 Hunde 
6 Buddy: 3.070 Hunde 
7 Maggie: 3.002 Hunde 
... mehr


Menschen von morgen (Hochschule)

Nachwuchs aus Nahost

Robert S. Eshelman

Warum amerikanische Frauencolleges jetzt Studentinnen aus dem arabischen Raum anwerben

mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Generation Obama

June Edmunds

Es gibt sie wieder: viele junge Menschen, die weltweit etwas bewegen wollen

mehr