Preis trotz Drohung

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Hinter den Kulissen hat China versucht, seinen Einfluss gegen eine Nominierung Hus für den Sacharow-Preis geltend zu machen. [...] China hat auch davor gewarnt, Herrn Hu den Friedensnobelpreis zu verleihen, und ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Qin Gang, nannte ihn herabwürdigend einen „verurteilten Kriminellen“.
Jim Yardley in THE NEW YORK TIMES vom 24.10.2008

„Wir hoffen, dass der Preis den richtigen Leuten verliehen wird“, hat ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums noch empfohlen. Er ist gehört worden. [...] Die Auszeichnung für den Bürgerrechtler Hu ist politisches Debakel, diplomatische Peinlichkeit und starkes Signal in einem: Kurz vor Beginn des Gipfels der Staats- und Regierungschefs der EU mit den Führern der ASEAN-Staaten Japan, Südkorea und China in Peking hat das Europaparlament seine Unabhängigkeit bewiesen.
DER STANDARD (Wien) vom 24.10.2008

Hoffentlich wird der Sacharow-Preis dem Menschenrechtler Hu Jia in seinem Kampf gegen Machtmissbrauch, Umweltverschmutzung oder bei seinem Engagement für AIDS-Kranke in China helfen und ihm während seiner dreieinhalbjährigen Haftstrafe etwas Trost spenden. Außerdem könnte die Auszeichnung die chinesische Regierung davon überzeugen, dass Wutanfälle und Drohungen nicht der richtige Weg sind, um dem prüfenden Blick der Weltgemeinschaft zu entgehen.
GLOBE AND MAIL (Toronto) vom 24.10.2008

Mit der Vergabe des Preises an Hu Jia unterstützt die EU nicht nur einen Menschen im Kampf gegen ein brutales System sie sendet an die Chinesen auch das Signal, dass Menschenrechte tödlich ernst genommen werden müssen.
POLITIKEN (Kopenhagen) vom 24.10.2008



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (Die Welt von morgen)

Kein Platz für die Toten

Eine Kurznachricht aus China 

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Zusammen frei

von Lee Shui Chuen

Wie der Konfuzianismus das Individuum mit der Gemeinschaft verbindet

mehr


Breaking News (Bücher)

Maler mit Mission

von Oleg Jurjew

Undiné Radzevičiūtė erzählt in „Fische und Drachen“ über Annäherungen an China

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Die Welt von morgen)

Komm zu Mutti

Eine Kurznachricht aus China

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Köpfe)

Das Glitzern im Auge

Wenn Ming Cheng „Lili Marleen“ anstimmt, wird Lale Andersen lebendig. Seit 2001 lebt der chinesische Student, der das Rampenlicht sucht, in Leipzig und rollt da...

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Was anderswo ganz anders ist )

Hochzeit, drei Gold

von Lily Kuo

Über das Comeback einer chinesischen Tradition

mehr