Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Ausgabe III/2013)

-

Foto: Max Lautenschläger


Wir lieben und fürchten uns, wir sind neugierig, fröhlich, wütend oder traurig, manchmal fühlen wir uns schwach, dann wieder mutig. „Gefühle sind Wächter, die uns darüber informieren, was in einem lebenden Körper gut oder nicht so gut läuft“, schreibt der portugiesische Neurowissenschaftler Antonio Damasio in dieser Ausgabe.

In jedem Menschen wohnt ein ganzes Spektrum von Gefühlen. Doch offenbar prägt jeder von uns bestimmte Emotionen stärker aus als andere. Es gibt Melancholiker und Frohnaturen, Rationalisten und Sensibelchen, Aggressoren und Unterwürfige. Wovon hängt es ab, wie wir unsere Gefühle zeigen? Von den Genen? Von den Eltern? Sind wir für unsere Befindlichkeit selbst verantwortlich oder sind unsere Empfindungen maßgeblich von Gesellschaft und Kultur beeinflusst? Es geht um große Gefühle in diesem Heft, um Liebe, Angst oder Scham. Es geht außerdem darum, wie Emotionen das Weltgeschehen prägen und politische Prozesse beeinflussen: Auch Präsidenten haben mal schlechte Laune. Und wir fragen: Wann sollten wir über Gefühle reden, wann lieber schweigen? Hierzu haben Menschen aus unterschiedlichen Weltregionen oft sehr verschiedene Ansichten. Wie immer erklären und ergründen internationale Autoren diese Themen: Die aus Benin stammende Choreografin Germaine Acogny denkt über Gefühle beim Tanzen nach, der schottische Dichter Robin Robertson über das Unbewusste in der Dichtung.

Der kanadische Psychotherapeut Leslie S. Greenberg glaubt, dass Menschen in allen Kulturen das gleiche emotionale „Grundsystem“ haben. Wie Gefühle ausgedrückt werden, unterliege aber bestimmten Regeln: In China gehöre es sich beispielsweise nicht, in der Öffentlichkeit wütend zu sein – „heißt das, dass niemand wütend ist? Nein!“ In Globalisierungszeiten wird gerne darauf hingewiesen, wie schnell man die Gefühle von Menschen aus anderen Religionen oder Kulturen verletzen kann. Bloß aufpassen, dass Asiaten ihr Gesicht nicht verlieren! Nichts tun, worauf ein Araber empfindlich reagieren könnte!

Wer reist, weiß, wie hilfreich es ist, lokale Sitten und Gebräuche zu kennen. Vielleicht sollten wir uns dennoch mehr auf unsere Intuition verlassen. Und darauf vertrauen, dass fremde Menschen von uns gar nicht erwarten, dass wir uns so verhalten wie sie. Ob man „miteinander kann“ hängt selten vom Einhalten starrer Verhaltenregeln ab, sondern von der Fähigkeit, offen zu sein. Woran es dann liegt, ob man sich mag oder nicht, bleibt oft ein Rätsel – wie so vieles in der Welt der Gefühle.



Ähnliche Artikel

Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Stolz und Vorurteil

von Shi Ming

Das chinesische Volk hat ein Gefühl, behaupten die Machthaber in Peking immer dann, wenn die internationalen Beziehungen belastet sind. Stimmt das?

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Wir sind wieder wer

von Michael Ebmeyer

Vom Recht auf Selbstbestimmung bis zum Größenwahn: ein paar Gedanken zum Nationalgefühl

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Handelsbeziehungen

von Arlie Russell Hochschild

Immer mehr indische Frauen verdienen ihr Geld als Leihmütter für Paare aus Indien und dem Westen

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

„Es kostet sie ungeheuer viel Mut“

ein Interview mit Wassima Schulz

Für Traumatisierte aus arabischen Ländern gibt es Internet-Therapien. Ein Gespräch mit der Psychologin Wassima Schulz

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Nur die Papiere zählen

Der österreichische Staat macht es Menschen schwer, mit einem Partner aus dem Ausland zusammenzuleben. Zwei Betroffene erzählen

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Im Brunnen des Unbewussten

von Robin Robertson

Wer ein Gedicht schreiben will, muss sich öffnen können

mehr