Hessen live

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Rana Najjars lyrische Verwunderung über ein ihr fremdes Deutschland war vier Wochen lang im Lokalteil der Frankfurter Rundschau mitzuverfolgen. Als eine der ersten Teilnehmerinnen des vom Goethe-Institut organisierten Projekts „Nahaufnahme“ reflektierte die libanesische Journalistin Eindrücke über die beunruhigende Hundeliebe der Deutschen, aufdringliche Stille oder Sauberkeit. Dafür tauschte Najjar vorübergehend ihren Arbeitsplatz mit einem Frankfurter Journalisten. Die 29-Jährige lebt in Beirut und schreibt für den Kulturteil der arabischen Zeitung „Al-Hayat“.



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

„Immer im Kampf“

ein Interview mit Bachtyar Ali

Der Autor spricht über die Situation der Kurden im Nordirak und über Schreiben als Form des Widerstands

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Wenn die Helfer kommen

von Suzanne Baaklini

Im zerstörten Libanon übernehmen arabische Staaten Patenschaften für den Wiederaufbau einzelner Dörfer. Das sichert Einfluss

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

In Worte fassen

von Mansura Eseddin

Liebe und Tod

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Barometer für die Demokratie

von Tamirace Fakhoury

Der Zustrom von Syrern ist ein Test für das politische System des Libanon – und gleichzeitig eine Chance

mehr


Körper (Weltreport)

Arabisch easy

von Mona Sarkis

Rund 240 Millionen Menschen auf der Welt sprechen Arabisch, aber immer weniger beherrschen die klassische Grammatik. Dafür wird der Sprachmix Arabizi beliebter

mehr


Was bleibt? (Bücher)

Mein Freund Abu Jürgen

von Jörg Walendy

Alles für ein deutsches Visum: Assaf Alassaf erzählt von der Freundschaft eines aus Syrien geflüchteten Zahnarztes mit dem deutschen Botschafter in Beirut

mehr