Die Kirchenburg in Radeln

von Peter Maffay

Brasilien: alles drin (Ausgabe I/2013)


Ich stelle mir die Menschen vor, die dort im Mittelalter Schutz suchten: deutsche Siedler, die von den ungarischen Monarchen ins Land geholt worden waren, um es urbar zu machen. Ihre Dörfer lagen weit auseinander und so mussten sich die Bauern allein gegen Tataren, Hunnen und Türken, die aus dem Osten über die Karpaten ins Land drangen, verteidigen. Deshalb bauten sie ihre Kirchen zu Festungen aus, mit Mauern, Verteidigungstürmen und Vorratskellern. Wenn draußen die Häuser brannten, war man drinnen in der Kirchenburg sicher.

Als ich in Siebenbürgen aufwuchs, waren viele dieser Kirchenburgen bereits verfallen. Ans Restaurieren dachte damals niemand, man war viel zu sehr damit beschäftigt, selbst über die Runden zu kommen. Außerdem wurde im kommunistischen Rumänien beobachtet, wer in die Kirche ging, und der Staat versuchte mit allen Kräften zu verhindern, dass ein neues siebenbürgisches Nationalbewusstsein entstand.

Heute gibt es hier noch rund 150 Kirchenburgen, die weltweit größte Ansammlung dieser Bauten, und einige wurden inzwischen mit beeindruckendem Ergebnis wiederaufgebaut. Kirchenburgen waren zum Schutz da, und genau das ist die Kirchenburg in Radeln, die wir zurzeit restaurieren, heute auch wieder: ein Schutzraum für traumatisierte Kinder aus ganz Europa, die hier in den Ferien herkommen können.

Protokolliert von Julia Reichardt



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Die Welt der Politik, die Welt der Kunst, die Welt der Religion

von Friedrich Wilhelm Graf

Der Philosoph Bruno Latour will in seinem neuen Buch "Existenzweisen" Natur, Kultur und Technik versöhnen

mehr


Großbritannien (Das Dokument)

Digitales Neuland

von Urs Gasser

Vertreter der Musik- und Filmindustrie sowie der Buchbranche beklagen den mangelnden Respekt der Internet-Nutzer vor dem Urheberrecht. Derweil entstehen im Netz ganz neue Kulturgüter

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (In Europa)

Wie Konfuzius Europa erobert

von Falk Hartig

China geht auch in der Auswärtigen Kulturpolitik eigene Wege: bei der Gründung neuer Kulturinstitute setzt das Reich der Mitte auf die Anpassungsfähigkeit der Europäer

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Kulturprogramme)

Asien im Biennalefieber

von Ursula Zeller

Das Ausstellungsformat der Biennale erlebt einen ungeheuren Boom – das ursprünglich westeuropäische Projekt entwickelt sich zum Exportschlager in Asien

mehr


Körper (In Europa)

„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

von Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


Das neue Polen (Thema: Polen)

Plattenbauten und schwebende Säulen

von Grzegorz Piątek

Sowohl im Sozialismus als auch nach der Wende wurden in Polen spektakuläre Gebäude entworfen. Fünf herausragende Beispiele der polnischen Architektur der vergangenen siebzig Jahre

mehr