Wie in China

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Ausgabe II/2012)


In der größten Demokratie der Welt ist die staatliche Kontrolle des Internets verschärft worden. Internetriesen wie Google oder Facebook wurden per Gerichtsbeschluss dazu angehalten „anstößige“ Inhalte zu löschen. Andernfalls, so drohte das Oberste Gericht in Delhi, werde man „wie China“ handeln und entsprechende Seiten blockieren.  Dabei geht es vor allem um Inhalte, die religiöse Gefühle verletzen könnten. Zuvor hatte der indische Kommunikationsminister, Kapil Sibal, sich über ein Bild im Netz beklagt, auf dem man Schweine durch Mekka laufen sieht.



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Mut ist ansteckend

von Wu'er Kaixi

Wie ich das Tiananmen-Massaker überlebte und zu einem der meistgesuchten Dissidenten Chinas wurde

mehr


Schuld (Die Welt von morgen)

Muslime unerwünscht

Eine Kurznachricht aus Indien 

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Moralisch leuchten

von Yiwei Wang

In China meint Aufklärung einen individuellen Lernprozess. Anders als in Europa hat das zunächst nicht viel mit Politik zu tun

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Es geht nicht mehr ohne

von John Adams Gasga Carreon

Jugendliche in Fidschi nutzen das Internet vielfältig, aber vorsichtiger, als manche Erwachsene glauben

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Köpfe)

Es klingt, als würde man jemanden verhauen

Die deutsche Band „Wir sind Helden“ singt jetzt Chinesisch

mehr


Erde, wie geht's? (Thema: Klimawandel)

Bauernsterben

von Tejaswi Dantuluri, Poojari Thirumal

Im indischen Dekkan-Hochland werden heimische Feldfrüchte durch Monokulturen wie Soja ersetzt - mit katastrophalen Folgen

mehr