Der letzte Cowboyfrosch

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Ausgabe II/2012)


Über 40 wahrscheinlich bisher unbekannte Tierarten haben Wissenschaftler in fast unberührten Regenwäldern im Südwesten Surinames entdeckt. Darunter ein sogenannter Cowboyfrosch, der seinen Namen kleinen Sporen an den Füßen verdankt. Einen ungewöhnlichen Anblick bot den Forschern auch ein mit Stacheln gepanzerter  Wels. Sie konnten das seltene Exemplar gerade noch vor einem einheimischen Führer retten, der es zum Mittagessen verspeisen wollte. Das Gebiet soll nun zur Naturschutzzone erklärt werden und Ökotouristen anlocken.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Kulturort)

Der Regenwald Liberias

von Vamba Sherif

Als ich zehn Jahre alt war, nahm meine Mutter mich mit auf eine Reise. Zu Fluss gingen wir von Kolahun, meiner Geburtsstadt, nach Fasolahun, zu der Stelle, an der mein Urgrossvater begraben ist

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Was anderswo ganz anders ist)

Wie das Fingertier in Madagaskar zaubert

von Tiana Andriamanana

Über ein besonderes Tier auf Madagaskar

mehr


Jäger und Gejagte (Kulturort)

Die Wüste Thar in Rajasthan

von Maximilian Mann

Über den tief verwurzelten Naturschutz der Bishnoi mitten in der indischen Wüste

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Was anderswo ganz anders ist )

Der Wels der Leidenschaft

von Cristino Bogado

Über ein besonderes Tier in Paraguay

mehr


Une Grande Nation (Ein Haus ...)

... in Brasilien

von Rejane Pirozzi

Mein Haus steht in Jabaquara, einem Vorort der Stadt Paraty im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro. Es ist komplett vom Regenwald umgeben, der in diesen Breiten fast bis an die Atlantikküste reicht. 

mehr


Erde, wie geht's? (Thema: Klimawandel)

Stress in den Tropen

von Daniela Chiaretti

Im Amazonasgebiet leben 30 Millionen Menschen. Wirtschaftliche Entwicklung und Naturschutz sind für sie kaum zu vereinbaren

mehr