Schwarze Knollen

von Daniel Brühl

Brasilien: alles drin (Ausgabe I/2013)


Ich esse jedes Jahr einmal verbrannte Zwiebeln - mit meiner Familie und meinen Freunden in Spanien. Die "calçotada" ist eine katalanische Tradition, ein großes Volksfest im Frühjahr, das sich um die "calçot" dreht, eine Art Frühlingszwiebel, die nur in Katalonien wächst. Sie gehört zu meinen absoluten Leibspeisen. Die "calçot" wird über einem Holzfeuer gebraten, bis sie schwarz ist. Die verkohlte Schicht wird abgezogen, die Zwiebel in Soße getunkt und die weiße Spitze gegessen. Dabei geht es sehr rustikal zu, es gibt immer eine Riesensauerei. Der Legende nach ist diese Tradition entstanden, weil einem Bauern das Zwiebelfeld abgebrannt war, die Knollen ihm aber trotzdem gut schmeckten. Bei der "calçotada" geht es nicht nur um das Essen, sondern vor allem darum, Familie und Freunde zu treffen. Es klingt bäuerlich und vielleicht sogar eklig, aber bisher gab es keinen Deutschen, den ich mitgenommen habe, dem es nicht geschmeckt hat.



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Staatsaffäre

von Timo Berger

Im ungelösten Konflikt zwischen Spanien und Katalonien geht es darum, wie ein demokratischer Staat auf den Wunsch nach Selbstbestimmung reagiert. Ein Besuch in Barcelona

mehr


Das Deutsche in der Welt (Was anderswo ganz anders ist)

Wie der Esel in Katalonien berühmt wurde

von Alfonso López

Seit den 1970er-Jahren wird das Sperma des katalanischen Esels in die ganze Welt exportiert

mehr


Erde, wie geht's? (Theorie)

Achtung, ansteckend!

von Slavenka Drakulić

Es geht ein Virus um: Separatismus und Rassismus zersetzen den europäischen Zusammenhalt

mehr


Talking about a revolution (Praxis)

Bücher und Rosen

von Friederike Biron

Barcelona will den Sant Jordi-Tag, eine Art Valentinstag für Bücher, in alle Welt exportieren

mehr