Nicht ohne meinen Zahnstocher

von Johanna Wild

Brasilien: alles drin (Ausgabe I/2013)


Bei einem guten ruandischen Essen darf eines nie fehlen: Zahnstocher. Plastikdöschen mit den kleinen Holzstäbchen stehen auf jedem Restauranttisch. Die Stäbchen sind nicht etwa deshalb so wichtig, weil man sich damit hinter vorgehaltener Hand von lästigen Essensresten befreien will. Ist der Zahnstocher nach beendeter Mahlzeit erst einmal zwischen den Zähnen, ist es für viele Männer das höchste der Gefühle, ihn möglichst lange im Mund zu behalten. Dort wandert er für alle sichtbar hin und her oder schaut keck aus einem Mundwinkel hervor. Doch wie kam es zu dieser Sitte? Die tiefere Bedeutung des Phänomens findet sich in der Vergangenheit. Traditionell konnten sich nur wohlhabende Menschen den Genuss einer fleischhaltigen Mahlzeit leisten. Und da sich Fleisch leichter zwischen den Zähnen verfängt als andere Nahrungsmittel, demonstriert derjenige, der darauf angewiesen ist, sein Gebiss zu reinigen, seinen gehobenen Ernährungsstil. So manch junger Städter wendet sich zwar inzwischen von dieser Gewohnheit ab, doch zugleich erlebt das Phänomen ein Revival. Denn auch international bekannte Rapper wie P. Diddy tragen gerne einen Zahnstocher im Mund. Und welcher junge Mann wäre nicht gerne so cool wie sie?



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Was anderswo ganz anders ist)

Gemeinschaft geht durch den Magen

von Falefatu Tamotu

Es gibt ein Ritual für den Sonntag auf Samoa: Wir kommen als Familie zusammen und bereiten den Umu vor, unseren Erdofen. Zuerst wird ein Holzstapel aufgehäuft, mitten hinein kommen Flusssteine.

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Wie ich wurde, was ich bin)

Tanz mit dem Trauma

von Nandita Dinesh

Warum es eine junge indische Theatermacherin in die Krisengebiete der Welt trieb – und wieder zurück nach Hause

mehr


Neuland (Bücher)

Im Bauch der Moderne

von Barbara Vinken

Christoph Ribbat hat eine Geschichte des Essengehens geschrieben – vom Pariser Restaurant bis zur „California Cuisine“

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

Wieder aufstehen

von Dieudonné Munyankiko

Nach dem Völkermord von 1994 existierte in Ruanda keine Gemeinschaft mehr. Wie wir langsam lernten, wieder miteinander zu leben

mehr


Neuland (Was anderswo ganz anders ist )

Tafelrunde

von Andoni Luis Aduriz

Ich glaube, dass jedes Essen einen Rhythmus hat, der sich von Land zu Land unterscheidet. In Spanien ist dieser Rhythmus ein von jeher entspannter

mehr


Oben (Theorie)

Heimisch und rein

von Nikolina Skenderija-Bohnet

Nur wenige Dinge prägen unser Verständnis von Identität und Zugehörigkeit so sehr wie das Essen. Welche Gerichte wählen wir aus, welche meiden wir – und warum?

mehr