Warten auf die Sonne

von Arved Fuchs

Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Ausgabe IV/2012)


Ende Oktober wird im Norden Grönlands die Sonne für lange Zeit verschwinden und dann kehrt totale Finsternis im Land ein. Über Monate hinweg ist es tagsüber zappenduster. Deshalb hat für die Inuit die Wiederkehr der Sonne eine hohe Symbolkraft, sie bedeutet den Neubeginn des Lebens und ist ein sehr emotionales Ereignis. An welchem Tag im Februar sie genau erscheint, hängt von der jeweiligen geografischen Breite ab. Es wird bereits hell, bevor man die Sonne am Himmel sieht. Die Menschen versammeln sich dann auf einem Berg, irgendwann erhebt sich hinter einem der Hunderte von Gletschern der glutrote Ball und taucht die Landschaft in ein pastellfarbenes Licht, die Eisberge leuchten dann in unterschiedlichen Farben, weil sich die Sonnenstrahlen an ihnen brechen. Die Inuit stellen sich zur Begrüßung der Sonne in Richtung Süden, sie singen und essen „Kiviaq“, fermentiertes Vogelfleisch, eine grönländische Delikatesse. Die Kinder schlagen mit Stöcken auf kleine Holzfässer, bis diese platzen, und vertreiben so symbolisch den Winter. Zuerst bleibt die Sonne nur für wenige Minuten am Himmel, mit jedem Tag verweilt sie länger, bis es schließlich überhaupt nicht mehr dunkel wird und der Polarsommer wiederkehrt. Bis dahin ist es aber noch lange hin.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

„Interessant ist, was fehlt“

ein Gespräch mit Anna Kim

Grönland als Sehnsuchtsort: Anna Kim beschreibt in einem Essay, wie sie die ehemalige Kolonie Dänemarks bereiste und was sie dabei vermisst hat

mehr


Helden (Die Welt von morgen)

Auf dünnem Eis

Eine Kurznachricht aus Kanada

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Der Jäger in mir

von Carl Christian Olsen

Elektroboote statt Schlittenhunde: Wie die Inuit auf Grönland versuchen, ihre Jagdkultur zu bewahren

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Die Welt von morgen)

Lange Leitung

Eine Kurznachricht aus Grönland

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Köpfe)

Unser aller Onkel

Wenn Angaangaq Lyberth jemanden begrüßt, bläst er ihm hinter das Ohr und fragt: „Wissen Sie, dass ich Ihr Onkel bin?“ Der Inuit aus Kalaalit Nunaat in Grönland ...

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

Das Ende der Eiszeit

von Kim Leine

Bald wird nichts mehr so sein wie es einmal war auf der größten Insel der Welt. Das ist traurig und verheißungsvoll zugleich

mehr