Scheue Vögel

von Tracey Barnett

Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Ausgabe IV/2012)

-

Ein seltener Kiwi-Schnappschuss: Die Vögel sind nachtaktiv und äußerst scheu. Foto: ullstein bild – imagebroker.net


Touristen, die zum ersten Mal nach Neuseeland kommen, stellen enttäuscht fest, dass sie den Nationalvogel Kiwi gar nicht zu Gesicht bekommen. Denn bei den Kiwis handelt es sich um eine liebevolle Bezeichnung für die Neuseeländer selbst und nicht um die flugunfähigen, nachtaktiven Schnepfenstrauße.

Zum ersten Mal nannte man die Neuseeländer um 1900, während des zweiten Burenkriegs, „Kiwis“. Der Vogel mit dem dichten braunen Gefieder diente den auf britischer Seite kämpfenden Neuseeländern als Regimentssymbol. Damit wollten sie sich von den Australiern unterscheiden, die das Känguru zu ihrem Symboltier auserkoren hatten. Die Bezeichnung „Kiwi“ setzte sich während des Ersten Weltkriegs durch, als die neuseeländischen Truppen 1918 im englischen Salisbury festsaßen und monatelang auf Schiffe für die lange Heimreise warteten. Sie entschlossen sich, einen riesigen Kiwi in die Front eines Kreidebergs zu meißeln. Dieses Symbol markierte ihr Gebiet und erinnerte sie an ihre Heimat. Der beliebte Vogel diente auch neuseeländischen Obstbauern als Namenspa­tron: 1962 tauften sie die chinesische Stachelbeere auf den einprägsameren Namen „kiwifruit“. Heute gibt es in dem Inselstaat sogar eine „Kiwibank“ und die Regierung bietet ein Rentenprogramm namens „KiwiSaver“ an. Man muss allerdings schon sehr viel Glück haben, um spät nachts, tief im Urwald, das sehr scheue Original zu erblicken.



Ähnliche Artikel

Jäger und Gejagte (Bücher)

Menschen zweiter Klasse

Von Sabine Scholl

Die Autorin Cho Nam-Joo erzählt in ihrem Roman von einer Südkoreanerin, die zwischen Tradition und Hypermoderne schwankt

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Was anderswo ganz anders ist)

Ankunft der Monarchen

von Alfredo Carrera López

Über ein besonderes Tier aus Mexiko

mehr


Rausch (Die Welt von morgen)

Auswilderung

Eine Kurznachricht aus Argentinien 

mehr


Rausch (Die Welt von morgen)

Das Ende der Nager

Eine Kurznachricht aus Neuseeland

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

„Kein Zugang zur eigenen Kultur“

ein Interview mit Chelsea Winstanley

In Neuseeland wurden Maoris lange unterdrückt. Die Filmemacherin Chelsea Winstanley will ihnen eine Stimme geben

mehr


Une Grande Nation (Bücher)

Die Pfade der Elefanten

von Hilal Sezgin

Dank moderner Messinstrumente sind Wanderwege der Tiere jetzt sichtbar. James Cheshire und Oliver Uberti haben ein Buch mit herrlichen Karten darüber geschrieben, das Wohl der Tiere aber aus dem Blick verloren 

mehr