Gute Jute

Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Ausgabe II/2014)


Stellen Sie sich vor, Sie müssen nach einem heftigen Schauer mal wieder Ihre aufgequollenen Espadrilles wegwerfen. Sie sehnen sich nach einer Mischung aus Slippern und Gummistiefeln? Dann sollten Sie sich die Schuhe der mallorquinischen Firma Pla ansehen: Sie besitzen eine wasserabweisende Kautschuksohle und die Füße finden leicht Platz darin. Ähnlich wie Birkenstocksandalen sind sie ergonomisch sehr bequem geschnitten. Der einzige Nachteil ist der Preis, denn ein Paar kostet 96 Euro. Doch man zahlt hier für die "Fairness" mit.

Die Schuhe werden von Frauen in einem Flüchtlingscamp in Bangladesch hergestellt. Die Frauen sind Angehörige der Bihari, einer ethnischen Minderheit, die nach der Unabhängigkeit Bangladeschs von Pakistan 1971 in Lager umgesiedelt wurde und bis heute am Rand der Gesellschaft lebt. Im Rahmen eines Caritas-Projekts arbeiten die Frauen nun unter angemessenen Bedingungen für die in Krefeld geborene Designerin Irene Peukes, die seit vielen Jahren in Mallorca wohnt. Die Aufgabe der Handwerkerinnen ist es, einen Schuh aus einem einzigen meterlangen Jutezopf zu fertigen. Irene Peukes lässt die Schuhe dann von Schuhmachern auf Mallorca mit einer dicken Stoffschicht und Naturkautschuk besohlen. Schön ist auch, dass man die Resultate dieser einmaligen mallorquinisch-bangladeschischen Zusammenarbeit bei kaltem Wetter zu Pantoffeln umfunktionieren und mit dicken Socken zu Hause oder im Büro tragen kann.

Die Schuhe von Pla gibt es für 96 Euro bei: www.pla.org.es/de/
Zusammengestellt von Shou Aziz



Ähnliche Artikel