Geraubter Sand

von Michael Welland

Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Ausgabe II/2014)


Seit Tausenden von Jahren wird Sand an Küsten, vor Inseln, an Stränden und Flüssen abgebaut. Daraus werden Beton, Zement und Glas hergestellt, oder der Sand wird anderswo aufgeschüttet. Auch für Arzneimittel und Computerchips brauchen wir Sand. So werden jedes Jahr etwa 15 Milliarden Tonnen vom Meeresgrund und von Küsten abgebaut. Die Wüste stellt uns zwar scheinbar unendliche Mengen an Sand bereit, doch ist der Sand von Küsten und Inseln aufgrund seiner schärferen Kanten besser zur Weiterverarbeitung geeignet.

Der Abbau geschieht häufig illegal. Von einzelnen Menschen in Kambodscha, die den Sand in Säcken oder Lastwägen abtransportieren, bis hin zu großen Unternehmen in Singapur: Mafiöse Strukturen beherrschen oft das Geschäft mit dem Sand. Aufgrund des Wirtschaftswachstums wird in Singapur viel gebaut und das Gebiet der Stadt mit aufgeschüttetem Sand vergrößert. Eine Zeit lang bauten Unternehmen Sand von indonesischen Inseln ab, die deshalb teilweise sogar untergingen, bis die indonesische Regierung das verbot.

Jetzt holt sich Singapur den Sand von Stränden in Vietnam oder Kambodscha. Besonders auf Inseln kann der Sandabbau, ob legal oder illegal, schlimme Folgen haben: Fehlt der Sand am Strand, ist dieser einer verstärkten Erosion ausgesetzt. Werden Sanddünen abgebaut, geht deren Schutzfunktion verloren; saugen die Maschinen Fische und Pflanzen ab, werden Fischer zunehmend ihrer Lebensgrundlage beraubt. Das Dilemma: Auf vielen Inseln ist Sandabbau die einzige Beschäftigungsmöglichkeit und Sand das einzige Produkt, das sich gewinnbringend verkaufen lässt.

Protokolliert von Clara Heinrich



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Kulturort)

Tjørnuvík auf den Färöer-Inseln

von Malte Clavin

Das kleine Dorf auf der Insel im Nordatlantik ist nur über eine einzige Stichstraße und Wanderpfade zu erreichen

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

An der Datumsgrenze

von Willis Ferenbaugh

Wie es ist, zwischen Russland und den USA zu leben

mehr


Menschen von morgen (Köpfe)

Brownies für Ho-Chi-Minh

Die beiden Amerikanerinnen Rachel Lutz, 24, und Tracy Tuning, 24, haben es mit ihrem Projekt bis in den Lonley Planet geschafft. 2004 leiteten sie Vietnamesen a...

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

Das Ende der Eiszeit

von Kim Leine

Bald wird nichts mehr so sein wie es einmal war auf der größten Insel der Welt. Das ist traurig und verheißungsvoll zugleich

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Weltreport)

Die Welt als Spielplatz

von Christoph Schreiner

Wer eine Weltreise unternimmt, ist mit Einheimischen schnell auf Tuchfühlung. Fernab der Heimat gibt es nicht nur andere Sprachen und Lebensstile. Auch mit Kindern geht man überall anders um

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Was anderswo ganz anders ist)

Walbegräbnisse

von Phuong Le Trong

Über ein besonderes Tier aus Vietnam

mehr