Geraubter Sand

von Michael Welland

Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Ausgabe II/2014)


Seit Tausenden von Jahren wird Sand an Küsten, vor Inseln, an Stränden und Flüssen abgebaut. Daraus werden Beton, Zement und Glas hergestellt, oder der Sand wird anderswo aufgeschüttet. Auch für Arzneimittel und Computerchips brauchen wir Sand. So werden jedes Jahr etwa 15 Milliarden Tonnen vom Meeresgrund und von Küsten abgebaut. Die Wüste stellt uns zwar scheinbar unendliche Mengen an Sand bereit, doch ist der Sand von Küsten und Inseln aufgrund seiner schärferen Kanten besser zur Weiterverarbeitung geeignet.

Der Abbau geschieht häufig illegal. Von einzelnen Menschen in Kambodscha, die den Sand in Säcken oder Lastwägen abtransportieren, bis hin zu großen Unternehmen in Singapur: Mafiöse Strukturen beherrschen oft das Geschäft mit dem Sand. Aufgrund des Wirtschaftswachstums wird in Singapur viel gebaut und das Gebiet der Stadt mit aufgeschüttetem Sand vergrößert. Eine Zeit lang bauten Unternehmen Sand von indonesischen Inseln ab, die deshalb teilweise sogar untergingen, bis die indonesische Regierung das verbot.

Jetzt holt sich Singapur den Sand von Stränden in Vietnam oder Kambodscha. Besonders auf Inseln kann der Sandabbau, ob legal oder illegal, schlimme Folgen haben: Fehlt der Sand am Strand, ist dieser einer verstärkten Erosion ausgesetzt. Werden Sanddünen abgebaut, geht deren Schutzfunktion verloren; saugen die Maschinen Fische und Pflanzen ab, werden Fischer zunehmend ihrer Lebensgrundlage beraubt. Das Dilemma: Auf vielen Inseln ist Sandabbau die einzige Beschäftigungsmöglichkeit und Sand das einzige Produkt, das sich gewinnbringend verkaufen lässt.

Protokolliert von Clara Heinrich



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Die Welt von morgen)

Mehr Zeit an der Ampel

Eine Kurznachricht aus Singapur

mehr


Das neue Italien (Kulturort)

Supertrees in Singapur

von Tay Kay Chin

Riesige künstliche Bäume locken Touristen und Einheimische in eine Parklandschaft mit exotischen Pflanzen

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

Abenteuer, Schätze, Geheimnisse

von Angela Gutzeit

Inseln eignen sich hervorragend, um von Aufregung und Gefahr zu erzählen. Ein kleiner Streifzug durch die Kinder- und Jugendliteratur

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Forum)

„Ein Gewinn für das ganze Land“

Vu Nhat Tan

Wozu Deutschlandjahre?

Deutsche Kulturschaffende und Unternehmen präsentieren sich ein Jahr lang gemeinsam im Ausland – das ist die Idee der Deutschlandjahre. Seit 2005 führt das Auswärtige Amt diese Jahresprogramme zusätzlich zur ständigen Arbeit der Goethe-Institute und anderer Mittlerorganisationen durch: Nach Japan, China und Vietnam findet derzeit ein Deutschlandjahr in Indien statt. Es folgen Russland (2012/2013) und Brasilien (2013/2014).

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

„Ich ernähre mich von Blaubeeren“

ein Gespräch mit Josh Calder

Josh Calder weiß alles über Inseln – auch, wie man allein auf einem Eiland überlebt

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

„Ich suchte die Abgeschiedenheit“

ein Interview mit Ernesto Cardenal

Über den Rückzug auf eine einsame Insel und die Schwierigkeit, dort eine Gemeinschaft zu gründen. Ein Gespräch mit dem nicaraguanischen Dichter

mehr