Ein Berg wird weniger

Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Ausgabe II/2014)


Neuseelands höchster Berg, Mount Cook, ist um dreißig Meter geschrumpft. Dies wurde von Wissenschaftlern der Universität von Otago im Süden Neuseelands festgestellt. Grund hierfür ist natürliche Erosion. Diese hat sich nach einer Stein- und Eislawine im Jahr 1991 verstärkt. Dennoch bleibt der Mount Cook mit 3.724 Metern Höhe der höchste Berg in Neuseeland.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Überlassen wir es den Frauen

von Robert Engelman

Die Weltbevölkerung wächst rasant. Wie viele dürfen wir sein?

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Rinder statt Inder

von Darryl D’Monte

Wie Getreide immer mehr Vieh statt Menschen ernährt

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Afrikanischer Reichtum

von Paul Collier

Warum sich arme Länder ihre Natur zunutze machen müssen

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Bahn oder Auto?

von Jürgen Stellpflug

Wie schwer es ist, sich ökologisch richtig zu entscheiden

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Irgendwo in Afrika

von Carmen Eller

Wie unser Atomstrom die Gesundheit der Menschen in Niger gefährdet

mehr


Oben (Thema: Berge)

„Übelkeit ab 2.000 Metern“

ein Interview mit Ned Gilbert-Kawai

Der Mediziner Ned Gilbert-Kawai erforscht die Höhenkrankheit

mehr