Innenräume und Fassaden

von Melika Foroutan

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Ausgabe II/2013)


Für einen Unterschied, den es eigentlich in jeder Gesellschaft gibt, haben die Iraner Worte gefunden: Alles, was ein Mensch nach außen zeigt, seine Fassade, ist "zaher". Das kann aber in sehr starkem Widerspruch zu dem stehen, was sich innerlich abspielt - und das ist "batin". Der alte persische Dichter Omar Chajjam beschreibt das in einem Gedicht: "Zu einer Dirne jüngst hört' einen Mönch ich sprechen: / ,Trunksüchtig bist du, Weib, die Frechste von den Frechen!' / Zur Antwort gab sie ihm: ,Das bin ich, was du meinst, / Du aber sage, Scheich, bist du auch, was du scheinst?'" Es ist im Iran ein großes Kompliment, wenn man sagt: "Bei diesem Menschen gehen 'zaher' und 'batin' zusammen." Wie in jedem repressiven Regime zeugt es von großem Mut, wenn jemand nach außen zeigt, was er innerlich fühlt. Wenn ich in iranischen Häusern bin, habe ich oft den Eindruck, in einem Matriarchat zu sein, doch auf der Straße sind die Frauen gezwungen, zwei Schritte hinter ihren Männern zu gehen.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

„Wir fangen an, Fragen zu stellen“

ein Gespräch mit Weiwei Ai

Zwischen Zensur und neuer Freiheit: Demokratisiert sich China im Internet?

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Generation Obama

von June Edmunds

Es gibt sie wieder: viele junge Menschen, die weltweit etwas bewegen wollen

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

„Nobodys mit Publikum“

ein Gespräch mit Urs Gasser

Urs Gasser interessiert sich dafür, wie Jugendliche mit sozialen Netzwerken im internet umgehen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Jenseits der Schinkenstraße

von Toni Nievas

Wo andere sich erholen, bleibt den Einheimischen oft nur die Flucht. Ein Mallorquiner erzählt

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Vom Glück des Müßiggängers

von Tom Hodgkinson

Faulheit ist gesund und macht erfinderisch. Warum wir endlich lernen müssen, nichts zu tun

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Trotzki und ich

von MatÌas Javier Mlotek

Matías Javier Mlotek aus Argentinien glaubt an politisches Engagement und auch ein bisschen an die Liebe

mehr