Innenräume und Fassaden

von Melika Foroutan

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Ausgabe II/2013)


Für einen Unterschied, den es eigentlich in jeder Gesellschaft gibt, haben die Iraner Worte gefunden: Alles, was ein Mensch nach außen zeigt, seine Fassade, ist "zaher". Das kann aber in sehr starkem Widerspruch zu dem stehen, was sich innerlich abspielt - und das ist "batin". Der alte persische Dichter Omar Chajjam beschreibt das in einem Gedicht: "Zu einer Dirne jüngst hört' einen Mönch ich sprechen: / ,Trunksüchtig bist du, Weib, die Frechste von den Frechen!' / Zur Antwort gab sie ihm: ,Das bin ich, was du meinst, / Du aber sage, Scheich, bist du auch, was du scheinst?'" Es ist im Iran ein großes Kompliment, wenn man sagt: "Bei diesem Menschen gehen 'zaher' und 'batin' zusammen." Wie in jedem repressiven Regime zeugt es von großem Mut, wenn jemand nach außen zeigt, was er innerlich fühlt. Wenn ich in iranischen Häusern bin, habe ich oft den Eindruck, in einem Matriarchat zu sein, doch auf der Straße sind die Frauen gezwungen, zwei Schritte hinter ihren Männern zu gehen.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Die Masse im Visier

von Matteo Pasquinelli

Wie elektronische Daten das Verhalten von Menschen vorhersagen sollen und wer davon profitiert

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Kleider ordnen

von Heidemarie Blankenstein

Du bist, was du trägst: was internationale Dresscodes uns erzählen

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Sibirien ist grün

von Philipp Jusim

Im größten Naturschutzgebiet Sibiriens entwickelt sich der Ökotourismus

mehr


Was bleibt? (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft 

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Oben ohne

von Kaisa Kauppinen

Frauen im Management sind noch immer eine Seltenheit – wie sich ihre Aufstiegschancen verbessern lassen

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Die globale Frau

von Saskia Sassen

Haushaltshilfe, Prostituierte, Managerin: warum Frauen zum strategischen Faktor der Weltwirtschaft werden

mehr