Handverlesen

Alireza Chaeechi

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)


Ich bin in Lahidjan am Kaspischen Meer aufgewachsen. Schon in meiner Kindheit habe ich gesehen, wie in der Region Tee geerntet wurde, deswegen bin ich Teepflücker geworden. Ein Tag auf der Plantage fängt um sieben Uhr an und wir arbeiten bis 18, 19 Uhr. Pro Tag ernte ich etwa 15 bis 17 Kilogramm Teeblätter. Wenn eine Teepflanze sehr gut gedeiht, kann man die jungen Blätter alle sieben Tage pflücken, sonst nur alle zwei oder drei Wochen. Aus drei bis vier Kilo frischen Teeblättern wird rund ein Pfund getrockneter Tee gemacht. Da der Tee aber nur sechs Monate im Jahr geerntet wird, kann man nicht davon leben. Ich arbeite auch auf Reisfeldern und als Fischer. Auf der Teeplantage verdiene ich circa 25.000 Toman (sieben Euro) am Tag. Zum Leben für mich und meine Familie brauchen wir 50.000 bis 70.000 Toman. Das Geld reicht oft nicht zum Leben, die Nahrungsmittel in Iran sind durch die schlechte Wirtschaftslage teuer geworden. Wir können uns nur zweimal die Woche Fleisch leisten, im Winter heizen wir nicht den ganzen Tag. Dennoch bin ich stolz, Teepflücker zu sein, denn ich trage dazu bei, dass ein heimisches Produkt von Menschen anderswo genossen werden kann. Der iranische Tee hat eine schöne Farbe und einen guten Geschmack. Der beste Tee wird von April bis Juni geerntet. Tee hat in Iran eine große Bedeutung. Wenn Gäste kommen, wird als Erstes Tee angeboten. Wenn ein Heiratsanwärter sich den Eltern vorstellt, wird oft von der zukünftigen Braut Tee serviert. Wenn man Gästen Tee einschenkt, dürfen in den Glasgläsern keine Bläschen entstehen. Das gilt als unangebracht.

Wie man Tee pflückt, lernt man vor allem durch die Praxis: Die Blätter der Teepflanze dürfen nur mit der Hand angefasst werden. Man pflückt nur die jungen Blätter oder Knospen ab. In Nordiran ist es heiß und regnet viel, ein gutes Klima für den Tee. Bei meiner Arbeit muss ich oft daran denken, wie ich über die Runden komme. Und ja, auch daran, dass ich die Teeblätter richtig pflücke, damit die Ernte gut wird. Ich bedaure, dass unser Tee in Iran selten verkauft wird. Meist verteilen ihn die Plantagenbesitzer unter sich und trinken ihn in ihren Familien. In Iran wird oft Tee aus China, Japan oder Indien verkauft, weshalb der einheimische Tee an Bedeutung 

Protokolliert von Ali Tavakoli
Aus dem Persischen von Heide Tawakoli



Ähnliche Artikel

Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

„Man muss Risiken eingehen, um sich zu verwirklichen“

ein Interview mit Anoosh Raki, Arash Shadram

Techno im Gottesstaat – für zwei iranische DJs kollidierten persönliche Träume mit Tradition und Gesetz

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Themenschwerpunkt)

„Lange Tradition vonKollektiventscheidungen“

Magdalena Cajías

Die bolivianische Kultusministerin Magdalena 
 Cajías über indigene Kulturen, dezentrale Mitbestimmung und die Reform des staatlichen Bildungswesens

mehr


Iraner erzählen von Iran (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Themenschwerpunkt)

„Wie vertrauensfähig sind wir?“

Gesine Schwan

Gesine Schwan über den Zustand der Demokratie, misstrauische Gesellschaften und die Chancen globalen Regierens

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Themenschwerpunkt)

„Drei Tage laufen – um zu wählen“

Tom Høyem

Der dänische Wahlbeobachter Tom Høyem 
 über die Bedeutung freier Wahlen

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Themenschwerpunkt)

800 Millionen gepflanzte Bäume

Negusu Aklilu

Gut gemeinte Projekte sind nicht genug: Wir müssen selbst handeln

mehr