„Klänge bewahren, bevor sie verschwinden“

ein Gespräch mit Don Fleming

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)


Mit der Association for Cultural Equity haben Sie das riesige Ton- und Videoarchiv des Gründers Alan Lomax digitalisiert. Was ist auf den Tonaufnahmen zu hören?

Die Aufnahmen reichen bis in die 1940er Jahre zurück. Alan nahm auf seinen Forschungsreisen in den USA und auf der ganzen Welt lokale, traditionelle Musik auf. Er sprach mit den Musikern über die Herkunft der Musik und über ihr eigenes Leben. Oft machte er Aufnahmen auf Veranden und man kann schreiende Hühner, bellende Hunde und knallende Türen hören. Die Tondokumente sind wie Fenster zum Klang der Zeit. Durch die Musik lernt man etwas über die Menschen und ihre Kultur, egal ob sie als Fischer arbeiteten oder auf dem Reisfeld.

Ungefähr 17.000 Field Recordings können sich Interessierte online anhören und anschauen. Wen wollen Sie mit der Sammlung erreichen?

Wir möchten besonders jene Menschen erreichen, die dort leben, wo die Musik entstand. Gemeinsam mit Partnern vor Ort organisieren wir Repatriierungsprojekte, in denen wir eine Woche lang die Musik und die Fotografien, die Alan früher dort gemacht hat, ausstellen. Wir arbeiten auch Unterrichtspläne für Lehrer aus, um das Wissen über die lokalen Traditionen weiterzugeben. Örtlichen Bibliotheken überreichen wir einen Bücherband mit Fotografien, CDs und DVDs der Aufnahmen und geben somit das archivierte kulturelle Erbe zurück. Letztes Jahr haben wir ein solches Projekt in Mississippi durchgeführt, bei dem wir das „Toasting“ zurückgebracht haben.

Was genau ist das?

„Toasting“ ist eine besondere Art des Storytelling, dessen Wurzeln zurück nach Afrika und in die Sklavenzeit in den USA reichen. Auf rhythmische Art und Weise erzählen Menschen Geschichten, die sie selbst erlebt haben, zum Beispiel über Afroamerikaner im Zweiten Weltkrieg. „Toasting“ ist also ein Vorreiter dessen, was wir heute Rap oder Hip-Hop nennen. Besonders junge Menschen können hier die Verbindung zwischen aktueller Musik und ihren Wurzeln herstellen.

Was bedeutet Klang für das kulturelle Gedächtnis?

Die Aufnahmen geben einmalige Einblicke in vergangene Lebenswelten. Wir können die wahren Stimmen der Menschen hören, was vor der Klangaufzeichnung nicht möglich war. Alan Lomax wollte die Klänge lokaler Traditionen bewahren, bevor sie verschwinden. Bevor das Radio aufkam, war es üblich, dass man zu Hause und bei der Arbeit sang. Es gab so etwas wie eine innere Stimme. Mit dem Radio verstummte sie und wurde von externen Stimmen dominiert. Klangaufzeichnungen erfordern Konzentration bei den Zuhörern und können Verbindungen zwischen ihrer Gegenwart und der Vergangenheit aufzeigen. Sie sind eine Art lebendiges kollektives Gedächtnis.

Wie reagieren die Menschen, denen Sie Klänge aus ihrem Heimatort zurückbringen?

Meistens begeistert. Wir möchten den Menschen zeigen, dass sie stolz darauf sein können, was sie hervorgebracht haben. Gleichzeitig freuen sich die Leute sehr, dass das kulturelle Erbe ihrer Heimat geschätzt wird. Auch Musiker werden von dem Klangmaterial inspiriert. Manche möchten eigene Versionen der Lieder machen oder Samples für ihre Musik verwenden. In digitalisierten Zeiten klingen diese Aufnahmen einfach echter, weil sie nun einmal echter sind (lacht).

Das Interview führte Fabian Ebeling



Ähnliche Artikel

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Cultural Diplomacy

von Renate Heugel

Der von Jessica C. E. Gienow-Hecht und Mark C. Donfried herausgegebene Band beleuchtet verschiedene Aspekte der Cultural Diplomacy

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Heimliche Schätze

von Michael Schindhelm

Unsere kulturelle Landschaft ist einzigartig. Leider können wir das der Welt nicht vermitteln

mehr


Iraner erzählen von Iran (Magazin)

Jenseits der Stille

von Holger Schulze

Klänge und Geräusche sind allgegenwärtig. Was sie über unser Leben erzählen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

„Man muss vergeben lernen“

ein Gespräch mit Alan Johnston

Der BBC-Reporter Alan Johnston, Ex-Geisel in Gaza, spricht mit der früheren FARC-Gefangenen Íngrid Betancourt darüber, wie es ist, nicht frei zu sein

mehr


Körper (Thema: Körper)

In Eiseskälte

von Alan Courtis

Der argentinische Musiker Alan Courtis über ein Konzert auf Spitzbergen

mehr


Une Grande Nation (Weltreport)

Hotspot Hongkong

von Minh An Szabó De Bucs

Die ehemalige britische Kolonie will ihren Sonderstatus als Kulturmetropole neu definieren und wandelt ein Ufer in eine Kunstmeile um 

mehr