Wörterwanderung

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)


Manche Begriffe eroberten den ganzen Kontinent, andere blieben dort, wo sie entstanden sind. Der rumänische Hobbyethymologe Arnold Platon sammelt im Internet Karten, die die Herkunft und Verbreitung alltäglicher Wörter zeigen.

Kirche
Das Altgriechische kennt zwei Wörter für Kirche: Kyriakón („Haus des Herrn“), findet sich unter anderem im norwegischen kirke wieder. Hekklesía („Versammlungsort“), wirkt im italienischen chiesa nach. Der lateinische Begriff castellum („Festung“, „Zufluchtsort“) steckt im polnischen kościól.

Ananas
Portugiesische Seefahrer brachten die Ananas im 16. Jahrhundert mit ihrem südamerikanischen Namen naná („Frucht“) nach Europa. Spanier schien die piña mit lateinischem Wortstamm pinus an Pinienzapfen zu erinnern. Die Briten schließlich fügten dem pinus noch das protogermanische aplaz („Apfel“) hinzu. Voilà: pineapple!

Wurst
Das deutsche Wort „Wurst“ stammt vom protogermanischen wurstiz ab, welches das Mischen von Fleisch bezeichnet. Die portugiesische salsicha verweist wie die italienische salsiccia oder die spanische salchicha auf das konservierende Salz. Die ungarische kolbász wie auch die slowakische und tschechische klobása stammen vom turksprachigen kül für „Asche“ ab und deuten auf das Braten von Fleisch hin.

Rose
Der Name der Rose hat vom persischen vrda aus entlang der Seidenstraße seinen Weg in fast alle europäischen Sprachen gefunden. Auf dem Weg durch Griechenland bekam sie den Namen rhodon, die Grundlage für das lateinische rosa, das in Italien (rosa), Frankreich (rose) oder auch Finnland (ruusu) weiterlebt. Das rumänische trandafir und das ukrainische troyanda hingegen enstammen dem ebenfalls griechischen Ausdruck triantáfyllo, was so viel wie „dreißig Blütenblätter“ bedeutet.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Frisches Blut

von Iain Galbraith

Wie die Kulturen an den Rändern Großbritanniens auf die englische Literatur einwirken

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Praxis)

„Nehmt euch Amerika zum Vorbild“

von Yanis Varoufakis

Die Wirtschaftskrise hat zu einer Machtverschiebung in Europa geführt. Sollte Deutschland jetzt eine Führungsrolle übernehmen?

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Auswärtige Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Mitte der 90er Jahre hat die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Kulturstiftung Pro Helvetia mit einem Programm zur Unterstützung osteuro...

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Die Verschriftlichung der Welt

von Rossen Milev

Vor 8.000 Jahren fingen Menschen an zu schreiben. Vom Nebeneinander und Miteinander der Zeichen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

Feindbilder

von Gudrun Czekalla

Inwieweit haben sich trotz aller Fortschritte in der europäischen Einigung Feindbilder in Europa erhalten? Wie kann man ihnen entgegenwirken? Welche Lehren lass...

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

„Wenn Sprachen sterben, geht Wissen über das Leben verloren“

ein Interview mit Suzanne Romaine

Die Linguistin Suzanne Romaine erklärt, warum Artenvielfalt und Sprachenreichtum zusammen gehören

mehr