Betriebsräte für Näherinnen

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Ausgabe IV/2013)


Bangladesch hat im Juli dieses Jahres eine Änderung des ­Arbeitsrechts verabschiedet. Arbeitnehmer benötigen nun nicht mehr die Zustimmung der Fabrikbesitzer, um Gewerkschaften zu gründen. Außerdem müssen alle Unternehmen, fünf Prozent ihres Gewinns in einen Mitarbeiterversorgungsfonds einzahlen. Zuvor konnten Fabrikbesitzer bei der Gründung von Gewerkschaften ein Veto einlegen, weswegen es bislang kaum Gewerkschaften in der Bekleidungsindustrie gab. Anstoß zur Gesetzesänderung gab der intensive Druck ausländischer Käufer nach dem Einsturz der Fabrik Rana Plaza in einem Vorort von Dhaka im vergangenen April.



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (In Europa)

Von Dhaka nach Transsilvanien

von Samia Tamrin Ahmed

Zwei Wochen lang reiste unsere Autorin aus Bangladesch quer durch Europa: ein Blick in ihr Reisetagebuch

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Fruchtbare Fernbeziehungen

von Doug Saunders

Weshalb die Zukunft der Dörfer in den Städten entschieden wird

mehr


Das Paradies der anderen (Thema: Malediven)

Gestrandet

von Farah Mohammad

Für Arbeitsmigranten aus Bangladesch sind die Malediven ein beliebtes Ziel. Vor Ort entpuppt sich das Inselparadies jedoch für viele als Sackgasse. Ein Gastarbeiter berichtet

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

„Schwimmende Städte sind bezahlbar“

von Hubert Savenije

Es gibt bereits gute Ideen, sich vor Überschwemmungen zu schützen. Der Wasserexperte über Pegelstände in den Niederlanden, Tansania und Bangladesch

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Cash aus dem Kiosk

von Samia Tamrin Ahmed

Wie Menschen ohne Bankkonto erstmals per Handy Geld überweisen können

mehr


Talking about a revolution (Wie ich wurde, was ich bin)

Die Einsamkeit Berlins

von Shaheen Dill-Riaz

Der Filmemacher aus Bangladesch erzählt aus seinem Leben

mehr