Kein Kommentar

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Ausgabe IV/2013)


Vietnam schränkt die Meinungsfreiheit seiner Bürger ein. Seit Kurzem dürfen nur noch persönliche Beiträge in sozialen Netzwerken verbreitet werden. Durch den Regierungserlass ist es den Vietnamesen jetzt verboten, Inhalte von Zeitungen, Presseagenturen und staatlichen Webseiten in sozialen Netzwerken zu zitieren. Der Staat reagiert damit vor allem auf die Zunahme staatskritischer Online-Inhalte. Das Teilen von öffentlichen Informationen in sozialen Netzwerken gilt nun als kriminelle Handlung.



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Hast du die Rosen geschnitten?

von Ahmet Altan

Über Fragen, die mir gerade nicht gestellt werden. Ein Text aus dem Gefängnis

mehr


Une Grande Nation (Anruf bei ...)

Nach „Dieselgate“ – muss das Auto weg?

es antwortet John Burnside

Trams, Busse und Züge schaden der Atmosphäre viel weniger als Autos. Doch die Leute hängen an ihren Autos. Wir müssen sie überzeugen, dass es besser ist, sie stehen zu lassen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Public Diplomacy

von Gudrun Czekalla

Seit über 60 Jahren bemüht sich die amerikanische public diplomacy mit wechselndem Erfolg, die arabische öffentliche Meinung zu erreichen. Mit welchen Maßnahmen...

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Die Welt von morgen)

Hamster verboten

Eine Kurznachricht aus Vietnam

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Mehr ist mehr

von Raquel Rennó

Nur eine Vielfalt an veröffentlichten Meinungen kann einseitige Diskurse verhindern

mehr


Nonstop (Was anderswo ganz anders ist)

Essen mit Gefühl

von Kim Thuy

In Vietnam spricht man nicht offen über seine Gefühle

mehr