Ankunft der Monarchen

von Alfredo Carrera López

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Ausgabe IV/2013)

-

Ein Monarchfalter. Jedes Jahr im Oktober fallen die Schmetterlinge in großen Schwärmen in Zentralmexiko ein. Foto: Thinkstock


Sie leuchten orange, die Männchen sind etwas dunkler, die Weibchen heller. Die Monarcas, Monarchfalter, sind wunderschöne Schmetterlinge. Jedes Jahr Ende Oktober, um den Tag der Toten herum, fallen sie in großen Schwärmen in Zentralmexiko ein. Sie suchen ihre Winterquartiere in den baumbestandenen Höhen der Vulkanberge der Sierra Nevada.

Ich weiß noch, wie ich als Kind zum ersten Mal einen dieser Falter sah. Normalerweise sind sie scheu und fliegen davon, wenn man sich ihnen nähert. Doch dieser verwechselte mich wohl mit einem Baum und setzte sich auf meine Schulter. Ich ging weiter und sah plötzlich einen riesigen Schwarm von ihnen hoch oben in den Bäumen. Millionen Falter verbringen die Wintermonate in mehreren Kolonien in den Kiefern- und Tannenwäldern im Bundesstaat Michoacán. Regungslos und in Trauben zusammengeballt schützen sie sich gegenseitig vor Wind und Kälte. Wenn die Sonne hervorkommt, flattern sie umher.

Sind die Flügel ausgebreitet, erinnert die Zeichnung der Schmetterlinge an ein Kindergesicht. Einige mexikanische Indigene glauben deshalb, bei den Wanderfaltern handele es sich um Seelen toter Kinder, die in die Heimat ihrer Vorfahren zurückkehren. Heute haben die Falter vor allem eine wirtschaftliche Bedeutung für die Region. Die UNESCO hat die Überwinterungsplätze der Monarchfalter zum Weltnaturerbe erklärt und Touristen kommen alljährlich in die Schutzgebiete, um die Ankunft der Schmetterlinge aus den USA und Kanada zu beobachten. Die Bewohner von Michoacán sind so stolz auf ihre Monarchfalter, dass sie der Fußballmannschaft der Hauptstadt Morelia vor ein paar Jahren den Spitznamen „Monarcas“ verpasst haben.



Ähnliche Artikel

Rausch (Thema: Rausch )

Der Dealer von nebenan

von Élmer Mendoza

In unserer Nachbarschaft handelt ein Mann mit Drogen. Ein paar Tage beobachten alle das Treiben, dann ist plötzlich Schluss

mehr


Das neue Italien (Bücher)

Das Paradies als Hölle

von Cornelius Wüllenkemper

Bei Juan Villoro wird ein Ferienort zum Sinnbild der  mexikanischen Gesellschaft

mehr


Erde, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Die Mauer kommt

Eine Kurznachricht zwischen USA und Mexiko

mehr


Jäger und Gejagte (Bücher)

Das Ende des Aufbruchs

Von Amira El Ahl

Vor zehn Jahren hielt der Arabische Frühling die ganze Welt in Atem. In seinem neuen Buch analysiert der Journalist Jörg Armbruster, was von der Revolution heute noch übrig ist

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Maisfladen für Aristoteles

von Volker Kaminski

Endlich mal ein mexikanischer Roman ohne Drogenkrieg: Juan Pablo Villalobos erzählt in seinem neuen Buch "Quesadillas" vom Leben einer einfachen Familie

mehr


Jäger und Gejagte (Thema: Mensch und Tier)

Böse Katzen und Hähne, die Eier legen

von Douglas O. Linder

Wie das Verhältnis zur Tierwelt uns Menschen geprägt hat – ein Blick in die Kulturgeschichte

mehr