... in Peru

von Jhonatan Rodríguez Macuyama

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Ausgabe IV/2013)


Dieses Haus steht in Belén, einem Distrikt der Stadt Iquitos in Peru. Wenn im November die Regenzeit einsetzt und die Pegel der Flüsse im Amazonasgebiet steigen, tritt auch der Río Itaya über die Ufer und flutet den Platz, auf dem das Haus steht­. Das macht dem Gebäude aber nichts: Es schwimmt wie ein Floß im Wasser; damit es nicht davon­treibt, ist es an einen in den Grund gerammten Pflock gebunden. Edgar Pua Rumaina, seine Frau Geyla Saboya Cuela und ihre sechs Kinder wohnen in dem Haus. Zusammen mit seinen ältesten Söhnen hat es Pua Rumaina, der Leiter des Nachbarschaftsordnungsdienst ist, in rund drei Wochen gebaut.

Zuerst wurde das Fundament aus schwimmfähigem Topa-Holz gebaut, dann die Wände und der Dachstuhl errichtet und die aus Blättern der Irapay-Palme geflochtenen Panele daraufgesetzt. Das Haus hat nur ein einziges Zimmer. Aufgeteilt ist es in einen Bereich, in dem die Betten stehen, die Kochnische und einen Bereich, in dem die Gäste empfangen werden. Die Hälfte des Jahres erreicht man das Haus nur mit einem Boot. Erst wenn das Wasser im April wieder sinkt, muss sich Saboya Cuela keine Sorgen mehr machen, dass eines ihrer Kinder beim Spielen ins Wasser fällt.



Ähnliche Artikel

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

Wir wollen mitmachen

von Oraldo Reátegui

Die Indigenen im peruanischen Amazonasgebiet würden auch gerne am Aufschwung ihres Landes teilhaben

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

„Auswandern ist nichts Schlechtes“

ein Gespräch mit Elena Margott Valenzuela Arias

Elena Margott Valenzuela Arias ist eine von tausenden Peruanern, die jährlich nach Brasilien einwandern

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Verlassene Dörfer

von Ben Orlove

Die Hirten in den peruanischen Anden wissen, dass sie sich an den Klimawandel nicht anpassen können

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Die Welt von morgen)

Bitte anschnallen

Eine Kurznachricht aus Peru

mehr


Oben (Die Welt von morgen)

Verbot von Wegwerfplastik

Eine Kurznachricht aus Peru 

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Kulturort)

„La Rosa Náutica“ in Lima

von Alonso Cueto

Von oben, von der Promenade an der Steilküste Limas, sieht „La Rosa Náutica” wie ein im Nebel schwimmender Palast aus, die Villa eines Seefahrergottes, der Zufl...

mehr