Die Graffiti im belgischen Doel

von Brian Waterschoot

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


1998 entschieden die belgischen Behörden, dass unser Dorf am westlichen Ufer der Schelde dem Ausbau des Hafens weichen muss. Die meisten der knapp tausend Einwohner zogen daraufhin fort, darunter auch Teile meiner Familie. Heute leben noch 26 Alteingesessene hier und ein paar Häuser sind von Hausbesetzern belagert oder stehen leer und verfallen. Der Hafen ist immer noch nicht ausgebaut worden. Mittlerweile gedeiht in Doel die Street Art. Der Graffiti-Künstler ROA, den wir den Banksy Belgiens nennen, hat acht Bilder mit überdimensionalen Tieren in Schwarz-Weiß auf verschiedene Häuserfassaden im Dorf gemalt. Er hat jedes Mal um Erlaubnis gefragt.

Das machen nicht alle, es gibt auch viel Vandalismus. Zusätzlich versuchen wir mit den Aktionsgruppen „Doel 2020“ und „Die Dritte Generation“ durch Kunst und Kultur auf unseren Ort aufmerksam zu machen. Vor allem in diesem Jahr, zum 400. Geburtstag von Doel, haben wir viele Kunstausstellungen, Konzerte, geführte Touren und Theateraufführungen organisiert. Ich freue mich über das große Interesse der Menschen, weil es mir viel bedeutet, dass Doel in einem positiven Licht erscheint. Wir werden dafür sorgen, dass bald jeder das Dorf kennt und die Leute wieder nach Doel ziehen wollen. Dann kämpfen wir gemeinsam.

Protokolliert von Isabel Herwig



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Standard erweitert

von Claudia Kotte

Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Sch...

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Praxis )

Menschen in die Aktion integrieren

von Patricia Pahlke

Künstler greifen oft zu drastischen Mitteln, um auf Missstände hinzuweisen. Können sie damit etwas bewegen? Und muss Kunst überhaupt politisch sein?

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Weltreport)

Passanten und Projektionen

von Scott McQuire

Wie Künstler Großbildschirme in Metropolen bespielen und vernetzen

mehr


Iraner erzählen von Iran (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Brasilien: alles drin (Kulturort)

Die Kirchenburg in Radeln

von Peter Maffay

Wenn ich eine Kirchenburg betrete, befällt mich immer eine gewisse Ehrfurcht

mehr


Das neue Italien (In Europa)

Einseitiges Türkeibild auflösen

von Zeynep Kuban

Nach dem vereitelten Militärputsch werden viele Künstler und Wissenschaftler in der Türkei verfolgt. Was bedeutet das für den Kulturdialog zwischen Europa und dem Land am Bosporus?

mehr