Die Graffiti im belgischen Doel

von Brian Waterschoot

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


1998 entschieden die belgischen Behörden, dass unser Dorf am westlichen Ufer der Schelde dem Ausbau des Hafens weichen muss. Die meisten der knapp tausend Einwohner zogen daraufhin fort, darunter auch Teile meiner Familie. Heute leben noch 26 Alteingesessene hier und ein paar Häuser sind von Hausbesetzern belagert oder stehen leer und verfallen. Der Hafen ist immer noch nicht ausgebaut worden. Mittlerweile gedeiht in Doel die Street Art. Der Graffiti-Künstler ROA, den wir den Banksy Belgiens nennen, hat acht Bilder mit überdimensionalen Tieren in Schwarz-Weiß auf verschiedene Häuserfassaden im Dorf gemalt. Er hat jedes Mal um Erlaubnis gefragt.

Das machen nicht alle, es gibt auch viel Vandalismus. Zusätzlich versuchen wir mit den Aktionsgruppen „Doel 2020“ und „Die Dritte Generation“ durch Kunst und Kultur auf unseren Ort aufmerksam zu machen. Vor allem in diesem Jahr, zum 400. Geburtstag von Doel, haben wir viele Kunstausstellungen, Konzerte, geführte Touren und Theateraufführungen organisiert. Ich freue mich über das große Interesse der Menschen, weil es mir viel bedeutet, dass Doel in einem positiven Licht erscheint. Wir werden dafür sorgen, dass bald jeder das Dorf kennt und die Leute wieder nach Doel ziehen wollen. Dann kämpfen wir gemeinsam.

Protokolliert von Isabel Herwig



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Pressespiegel)

Kultur crasht mit

Im Zuge der Finanzkrise geraten amerikanische Kulturinstitutionen in finanzielle Schieflage

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Pressespiegel)

Raubkunst

Der Verkauf des Kirchner-Gemäldes hat die Debatte um die Rückgabe von Beutekunst erneut entfacht

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

„Kontrollierte Freiräume“

ein Gespräch mit Parastou Forouhar

1998 ermordete der iranische Geheimdienst die Eltern von Parastou Forouhar. Diese Erfahrung prägt die Arbeit der Künstlerin bis heute. Ein Gespräch über den alten und neuen Umgang des iranischen Regimes mit Kritik

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Forum)

Gut aufgehoben

von Umberto Eco

Museen sind unersättlich: Sie dokumentieren die Sammelwütigkeit der Menschheit

mehr


Iraner erzählen von Iran (Kulturprogramme)

„Der Kulturbetrieb läuft weiter“

ein Gespräch mit Jumana al-Yasiri

Theater spielen mitten im Bürgerkrieg, Romane schreiben im Krisengebiet? Ein Gespräch mit der Kuratorin über das kulturelle Leben in Syrien

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Kulturprogramme)

Asien im Biennalefieber

von Ursula Zeller

Das Ausstellungsformat der Biennale erlebt einen ungeheuren Boom – das ursprünglich westeuropäische Projekt entwickelt sich zum Exportschlager in Asien

mehr