Europäische Sprachenpolitik

Gudrun Czekalla

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Eine stärkere Förderung der europäischen Sprachenvielfalt und der Mehrsprachigkeit, unter anderem durch die Einrichtung eines ständigen Koordinationsbüros und eines Expertengremiums für Sprachplanung und Sprachforschung, ist nur eine der Empfehlungen, die die Generalversammlung der Europäischen Föderation nationaler Sprachinstitutionen (EFNIL) in Riga im November 2007 verabschiedet hat. Der Band dokumentiert die Beiträge der fünften Jahrestagung der EFNIL, auf der Vertreter von Sprachinstitutionen und Sprachakademien aus 25 europäischen Ländern über das Spannungsverhältnis von nationalen sprachpolitischen Zielen, Maßnahmen und Zuständigkeiten auf der einen Seite und dem Engagement und den Programmen der Europäischen Union für die sprachliche Vielfalt auf der anderen Seite diskutierten. Diese werden ergänzt durch EU-Vorgaben ohne offensichtlichen Sprachenbezug, die gleichwohl sprachpolitische Konsequenzen haben. Neben länderübergreifenden Artikeln zur EU-Sprachenpolitik berichten die Vortragenden über die sprachpolitische Lage in Dänemark, Frankreich, Griechenland, Irland, Lettland, Portugal, Rumänien, Slowenien und Ungarn. (Cz)

National and European language policies. Hrsg. von Gerhard Stickel. Lang, Frankfurt am Main, 2009. 179 Seiten.



Ähnliche Artikel

Ganz oben. Die nordischen Länder (Hochschule)

Auf der anderen Seite

von William Billows

Bisher war die türkische Mittelmeerstadt Antalya vor allem als Ferienziel bekannt. Jetzt gibt es dort einen deutsch-türkischen Europa-Studiengang

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (In Europa)

„Nicht nachdenken, handeln“

ein Gespräch mit Bronislaw Geremek

Der ehemalige polnische Außenminister erklärt, wie sich Europa weiterentwickeln kann

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Der französische Kosmos

von Abdourahman Waberi

Weshalb die Sprache der Kolonialherren afrikanischen Autoren neue Räume öffnet

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (In Europa)

„Schiffbrüchigen helfen ist unsere Tradition“

ein Gespräch mit Ludger Pries, Giuseppina Maria Nicolini

Die Bürgermeisterin von Lampedusa Giusi Nicolini schildert die Flüchtlingskatastrophe auf ihrer Insel, der deutsche Soziologe Ludger Pries erklärt Migrationsprozesse

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die letzte Seite)

Offener Brief an Europa

von Athena Farrokhzad

Die schwedische Autorin möchte der Welt die Sprache der Kunst zurückbringen

mehr


Raum für Experimente (Ich bin dafür, dass ...)

... die Europäer weiterstreiten

von Shada Islam

Ein amerikanischer Wissenschaftler hielt kürzlich in Berlin auf einer Konferenz eine enthusiastische Rede zur Verteidigung der Europäischen Union. Die EU wäre stärker, als sie ahne. Doch dann machte er alles wieder zunichte, indem er hinzufügte: »Die EU ist ganz schön langweilig.« Wirklich? Langweilig? 

mehr