Der 11. September und die Folgen

Gudrun Czekalla

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Anschlägen des 11. September 2001 fand in den Vereinigten Staaten zunächst nicht statt. Erst seit 2005 lässt sich eine nennenswerte literarische, filmische und mediale Bearbeitung der Ereignisse in den USA ausmachen. Anders war die Reaktion in Europa. Dort fand von Beginn an eine stärkere Auseinandersetzung mit den Anschlägen in der künstlerischen Produktion statt. In Literatur, Film und Musik brachte 9/11 neue Formen im Umgang mit Gewalt und Terror hervor. In der kulturtheoretischen Auseinandersetzung wurden die Thesen Fanons und Huntingtons wieder neu rezipiert und belebten die Diskussion um das Zusammenleben von Kulturen. In den Medien zeichnete sich eine Zunahme von Verschwörungstheorien ab, die einhergingen mit einer Kritik an den politischen Zuständen in den Vereinigten Staaten und dem Versuch einer psychologischen Verarbeitung der Ereignisse. Der vorliegende Sammelband dokumentiert die Vorträge eines Symposiums, das im Februar 2008 an der Universität Mainz stattfand. Ein Forschungsprojekt dort setzt sich weiter mit dem Thema auseinander. (Cz)

9/11 als kulturelle Zäsur. Repräsentationen des 11. September 2001 in kulturellen Diskursen, Literatur und visuellen Medien. Hrsg. von Sandra Poppe, Thorsten Schüller, Sascha Seiler. Transcript-Verlag, Bielefeld, 2009. 341 Seiten.



Ähnliche Artikel

Iraner erzählen von Iran (Kulturprogramme)

„Der Kulturbetrieb läuft weiter“

ein Gespräch mit Jumana al-Yasiri

Theater spielen mitten im Bürgerkrieg, Romane schreiben im Krisengebiet? Ein Gespräch mit der Kuratorin über das kulturelle Leben in Syrien

mehr


Das bessere Amerika (Bücher)

Die Macht, jemanden warten zu lassen

von Leonie Düngefeld

In ihrem Buch »Der undankbare Flüchtling« schreibt Dina Nayeri über die Arroganz und Vorurteile jener, die nie ihre Heimat verlassen mussten

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Pressespiegel)

Imageberaterin dankt ab

Karen Hughes, Bush-Vertraute und Undersecretary of Public Diplomacy, tritt zurück.

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

„Wir haben die besten Universitäten Europas“

ein Interview mit Timothy Garton Ash

Ein Gespräch mit Timothy Garton Ash über die Briten und ihr Verhältnis zur Welt

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Die Welt von morgen)

Apotheke statt Amt

Eine Kurznachricht aus Großbritannien

mehr


Erde, wie geht's? (Bücher)

„Es wird den Leuten weisgemacht, dass Schwarze an ihren Problemen schuld sind“

ein Interview mit Ibram X. Kendi

Ibram X. Kendi zeigt in seinem Buch »Gebrandmarkt« wie mit Stereotypen über Afroamerikaner Politik gemacht wird. Ein Gespräch

mehr