Der 11. September und die Folgen

Gudrun Czekalla

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Anschlägen des 11. September 2001 fand in den Vereinigten Staaten zunächst nicht statt. Erst seit 2005 lässt sich eine nennenswerte literarische, filmische und mediale Bearbeitung der Ereignisse in den USA ausmachen. Anders war die Reaktion in Europa. Dort fand von Beginn an eine stärkere Auseinandersetzung mit den Anschlägen in der künstlerischen Produktion statt. In Literatur, Film und Musik brachte 9/11 neue Formen im Umgang mit Gewalt und Terror hervor. In der kulturtheoretischen Auseinandersetzung wurden die Thesen Fanons und Huntingtons wieder neu rezipiert und belebten die Diskussion um das Zusammenleben von Kulturen. In den Medien zeichnete sich eine Zunahme von Verschwörungstheorien ab, die einhergingen mit einer Kritik an den politischen Zuständen in den Vereinigten Staaten und dem Versuch einer psychologischen Verarbeitung der Ereignisse. Der vorliegende Sammelband dokumentiert die Vorträge eines Symposiums, das im Februar 2008 an der Universität Mainz stattfand. Ein Forschungsprojekt dort setzt sich weiter mit dem Thema auseinander. (Cz)

9/11 als kulturelle Zäsur. Repräsentationen des 11. September 2001 in kulturellen Diskursen, Literatur und visuellen Medien. Hrsg. von Sandra Poppe, Thorsten Schüller, Sascha Seiler. Transcript-Verlag, Bielefeld, 2009. 341 Seiten.



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

Kein Mix

von Jerome Krase

Warum Amerika sich ganz anders zusammensetzt, als es Bevölkerungsstatistiken vermuten lassen

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

An der Datumsgrenze

von Willis Ferenbaugh

Wie es ist, zwischen Russland und den USA zu leben

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Nach 9/11

von Hamed Abdel-Samad

Kriege, Revolutionen, Alltag: Kate Brooks ist in den vergangenen zehn Jahren durch die islamische Welt gereist. Ihr Bildband erzählt vor allem von Menschen, die in ihrem Schicksal verwurzelt sind

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Köpfe)

Erde aus allen Ländern

Mit einem Ohr auf der Erde, so lag sie als Kind oft im Garten ihrer Eltern, erzählt Li Koelin. Seit 1989 lebt die niederländische Künstlerin in Berlin, vor eine...

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Das Bürgerradio

von Sylvie Panika

Wer in der Zentralafrikanischen Republik kritisch berichtet, riskiert viel. Die Chefredakteurin von Radio Ndeke Luka erzählt

mehr


Großbritannien (Praxis)

„Der Wunsch nach dem Schönen“

von Feridun Zaimoglu

Was ist kulturelle Bildung?

mehr