Deutschland – Frankreich

Gudrun Czekalla

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963 gegründet wurde, richtete es sich zunächst an eine Generation von Jugendlichen, die keine Kriegserfahrungen hatten und sich offen für die Möglichkeiten der Konsum- und Freizeitgesellschaft zeigten. Im Spannungsfeld zwischen politischer Verwaltung und Auswärtiger Kulturpolitik auf der einen Seite und den Erwartungen von Jugendorganisationen auf der anderen Seite musste sich das DFJW vielen Herausforderungen stellen, die in der vorliegenden Veröffentlichung thematisiert werden: der deutschen Einheit und der Integration der neuen Bundesländer, Europäisierung und Erweiterung der Arbeit im trilateralen Austausch, Reorganisationen in den 1970er-Jahren und 2008. Die Publikation richtet ein besonderes Augenmerk auf die Rolle der Jugendlichen als zivilgesellschaftliche Akteure und untersucht die Zielgruppen des DFJW. Weitere Themen sind der Sport und seine Rolle im deutsch-französischen Austausch, Sprachenunterricht, Schüler- und Studentenaustausch und pädagogische Forschung im DFJW. (Cz)

Les jeunes dans les relations transnationales. L’Office franco-allemand pour la jeunesse 1963 – 2008. Hrsg. von Hans Manfred Bock, Corine Defrance, Gilbert Krebs, Ulrich Pfeil. Presses Sorbonne nouvelle, Paris, 2008. 472 Seiten.



Ähnliche Artikel

Helden (Bücher)

Flüchtlinge als Spielball der Politik

von Christian Jakob

Wie steht es um die deutsche Migrationspolitik? Karl-Heinz Meier-Braun analysiert die aktuellen Entwicklungen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Essay)

Die ideologische Republik

von Jutta Allmendinger

Elitäres Denken, traditionelle Rollenbilder, fehlende Weiterbildung: Deutschland muss sich von seinen überholten Vorstellungen von Bildung lösen, um Wissensgesellschaft zu werden

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

Tour de France

Den Louvre in Paris kennen alle, aber was sollte man sich in Frankreich sonst noch anschauen? Ein paar Geheimtipps 

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Die Welt von morgen)

Französische Welle

Eine Kurznachricht aus Frankreich

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Essay)

Volle Kraft voraus

von Shada Islam

Deutsche Politiker sprechen sich für eine stärkere Beteiligung an militärischen Einsätzen im ausland aus. deutschlands Partner erwarten schon länger ein stärkeres deutsches Engagement

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Weltreport)

Schlaflos in Tarabya

von Kristina Karasu

Wie sich die ersten Stipendiaten an der neu gegründeten Kulturakademie von der Lebendigkeit Istanbuls inspirieren lassen

mehr