Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Beweg dich. Ein Heft über Sport (Ausgabe I/2014)

-

Foto: Max Lautenschläger


Rudern, Reiten oder Rugby? Welche Sportarten wir lieben, liegt oft in der Familie, wird von Vätern, Müttern oder älteren Geschwistern an uns weitergegeben. Eine wichtige Rolle spielt aber auch, wo wir leben. Cricket wird in jenen Ländern gespielt, die einst zum Britischen Empire gehörten. Anderswo kann man dem Feldspiel hingegen wenig abgewinnen. Menschen überall auf der Welt treiben seit Jahrtausenden Sport. In allen Kulturen gibt es Ballspiele, Wettkämpfe, Rennen. Warum ist das so? „Der Mensch hat einen Drang zu spielen“, sagt der amerikanische Sportwissenschaftler Scott Kretchmar. Zudem sei Sport auch bei der Partnerwahl entscheidend, denn „beim Sport können Männer ihre Leistungsfähigkeit zur Schau stellen“.

Permanent leistungsfähig sein – dieses Ideal ist längst vom Sport in andere Lebensbereiche geschwappt. Die Motivationsvokabeln in Management-Seminaren entstammen meist der Welt des Sports: Du schaffst es. Der Beste wird gewinnen. Sie müssen Ihr Team hinter sich bringen.

Und was braucht der aktive, dynamische Leistungsträger noch? Richtig: einen durchtrainierten Körper. Bilder vom perfekten Körper seien in der heutigen westlichen Kultur allgegenwärtig, schreiben die niederländischen Sportsoziologen Ivo van Hilvoorde und Niek Pot: „Fit, gesund und schlank zu sein ist zu einer Bürgerpflicht geworden.“

Zum Glück bleibt ebenso wahr, dass im Bewegen des Körpers ein großer Genuss, eine Freude am Dasein liegt, „eine einfache freundschaftliche Herausforderung zwischen Körper und Seele“, wie es der französische Autor Wilfried N’Sondé nennt.

Bald feiert die Welt im russischen Sotschi eins ihrer größten Sportfeste: die Olympischen Winterspiele. In dieser Ausgabe schauen unsere Autoren auf die Kultur des Sports, etwa in Mexiko, Dagestan oder der Mongolei. Sie denken darüber nach, was die Globalisierung mit dem Sport macht und warum wir uns immer noch über schwarze Skifahrer wundern. Wir aber schalten die Rechner aus und gehen unserem Drang nach, zu spielen.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

„Wir sind in England wieder anerkannt“

ein Gespräch mit Thomas Hitzlsperger

Der Fußballer erzählt, wie es ist, als Deutscher im Ausland zu spielen

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport

Im Schweiße ihres Angesichts

eine Fotostrecke von Fredrik Naumann

Cricketspieler, Skifahrer, Surfer: Der norwegische Fotograf hat Hobby-, Profi- und Extremsportler fotografiert

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

„Sich einfach etwas nehmen“

von Djan Ivson Silva

Pixação prägt mit teils riesigen Schriftzügen das Bild brasilianischer Städte. Ein Gespräch mit einem Sprecher der Szene

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

„Wer jeden Moment mit etwas füllt, reflektiert seine Erfahrungen nicht“

ein Interview mit Kwame Anthony Appiah

Ein Gespräch mit dem Philosophen über Arbeit und Vergnügen, die Angst, etwas zu verpassen, und den Sinn freier Zeit

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

„Zeit fließen lassen“

ein Gespräch mit Renate Freericks

Die Freizeitwissenschaftlerin erklärt, warum es wichtig ist, den eigenen Zeitstil zu finden

mehr