Den Mund verboten

Menschen von morgen (Ausgabe I/2009)


Eritrea belegt den letzten Platz auf einer Weltrangliste der Pressefreiheit, die von „Reporter ohne Grenzen“ 2008 veröffentlicht wurde. Noch stärker als in Nordkorea und Turkmenistan werden in Eritrea Journalisten daran gehindert, ihre Meinung frei zu äußern. Eritrea ist zudem das einzige afrikanische Land, in dem es keine privaten Medien gibt. Jede Veröffentlichung muss die staatliche Zensur durchlaufen. Kritische Äußerungen über das Regime werden mit hohen Freiheitsstrafen geahndet. 2008 kamen vier Journalisten im Gefängnis ums Leben.



Ähnliche Artikel

Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

Tour d'Eritrea

von Tim Lewis

Die Radsportchampions der Zukunft kommen aus einem kleinen afrikanischen Land

mehr


Helden (Umfrage)

78% der Moldauer glauben, dass sich die Politik in die Presse einmischt

kommentiert von Natalia Sergheev

Die Medien sind das Lieblingsspielzeug der moldauischen Parteien. Viele Fernsehkanäle und Nachrichtenportale gehören offen oder verdeckt Parteien, die unabhängige Presse wird geächtet

mehr


Helden (In Europa)

Atmosphäre des Misstrauens

von Mariana Gorczyca

In Rumänien droht Autoren eine härtere Besteuerung. Das ist eine Gefahr für die Meinungsfreiheit 

mehr


Das Paradies der anderen (Thema: Malediven)

Neuer Mut

von Ali Naafiz

Lange wurden Journalisten auf den Malediven verfolgt. Das beginnt sich langsam zu ändern

mehr


Was bleibt? (Weltreport )

Der lange Weg zur freien Presse

von Kristin Oeing

In der ersten Journalistenschule Myanmars werden Nachwuchsredakteure auf ihren Berufsalltag vorbereitet

mehr


Oben (Die Welt von morgen)

Unabhängige Nachrichten

Eine Kurznachricht aus Usbekistan

mehr