Imageberaterin dankt ab

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Sie hat einfach nicht verstanden, dass ihr moralisierendes und arrogantes Cheerleading – „Go, Muslim, go! Reach for the sky! You can be modern and democratic, if you really try!” – Teil des Problems war und nicht Teil der Lösung. Sie hat nicht begriffen, dass es zwecklos ist, uns ein Land liebenswert erscheinen zu lassen, dessen israelfreundliche Außenpolitik mit Sympathie für arabische Autokraten – und nun auch noch das Fiasko im Irak – auf unsere Länder und Kulturen seit fast einem halben Jahrhundert verheerende Auswirkungen hat.
Tom Rami Khouri in THE DAILY STAR (Beirut) vom 03.11.2007

Die Schwächen von Frau Hughes machten sich gleich nach ihrem Amtsantritt bemerkbar. Sie war nie zuvor im Mittleren Osten gewesen und verfügte über keinerlei Fachkenntnisse hinsichtlich muslimischer Gesellschaften, die das Hauptziel der Public-Diplomacy-Bemühungen der Regierung sein sollten. Ihre ersten Streifzüge in die Region waren blamabel.
THE NEW YORK TIMES vom 04.11.2007

Ihr Rücktritt mag der realistischste Schritt sein, den sie je unternommen hat. Er zeigt Einsicht in ihr Scheitern, der muslimischen Welt amerikanische Politik näherzubringen, gerade weil sich das Amerikabild während ihrer Amtszeit noch verschlechtert hat.
ARABNEWS (Jeddah) vom 03.11.2007

Hughes und ihre Vorgänger haben versucht ein Produkt zu verkaufen, in diesem Fall eine Außenpolitik, anstatt für amerikanische Werte zu werben. (...) In der Public Diplomacy geht es eher um Einflussnahme auf fremde Völker und Ausweitung des Dialogs zwischen amerikanischen Bürgern und Institutionen und ihren Partnern im Ausland als um das „Verkaufen“ einer bestimmten Politik.
Price B. Floyd in LOS ANGELES TIMES vom 19.11.2007



Ähnliche Artikel

Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Bücher)

Nachgefragt in Amerika

Tanja Dückers

In seinem E-Book "Mein Brief an die NSA" schildert Sebastian Christ, wie sein Vertrauen in die digitale Welt und die Vereinigten Staaten von Amerika erschüttert wurde

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Deutsche Public Diplomacy

Renate Heugel

Die Bundesrepublik Deutschland hat seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 Public Diplomacy als fundamentalen Bestandteil der deutschen Außenpolitik be... mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Public Diplomacy und 9/11

Renate Heugel

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und der Reaktion der USA auf sie kam es zu einer globalen Debatte über die Bedeutung von Public Diplomacy. Das ... mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Themenschwerpunkt)

Notizen von der Front

Nicholas Kulish

Der Journalist Nicholas Kulish hat eine Satire über den Irakkrieg geschrieben. In seinem Roman „Last One In“ erzählt er, wie der Lifestyle-Reporter Jimmy als Kriegskorrespondent in den Irak geschickt wird. Da Jimmy sich während eines Angriffs versteckt hat, wird er vorübergehend von der eigenen Armee festgenommen. Im folgenden Auszug wartet er auf seine Freilassung und spricht mit einem irakischen Gefangenen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Themenschwerpunkt)

„Grün muss besser sein“

Joel Makower

Umweltfreundlichkeit lässt sich gut verkaufen. Doch Green Marketing funktioniert nicht immer. Ein Gespräch mit dem Experten Joel Makower

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Themenschwerpunkt)

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Gab es einen Moment, an dem die Amerikaner beschlossen, die Welt zu führen? Nein. Im Ersten Weltkrieg wurden sie gerufen und kamen. In den Zweiten Weltkrieg tra... mehr