Imageberaterin dankt ab

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Sie hat einfach nicht verstanden, dass ihr moralisierendes und arrogantes Cheerleading – „Go, Muslim, go! Reach for the sky! You can be modern and democratic, if you really try!” – Teil des Problems war und nicht Teil der Lösung. Sie hat nicht begriffen, dass es zwecklos ist, uns ein Land liebenswert erscheinen zu lassen, dessen israelfreundliche Außenpolitik mit Sympathie für arabische Autokraten – und nun auch noch das Fiasko im Irak – auf unsere Länder und Kulturen seit fast einem halben Jahrhundert verheerende Auswirkungen hat.
Tom Rami Khouri in THE DAILY STAR (Beirut) vom 03.11.2007

Die Schwächen von Frau Hughes machten sich gleich nach ihrem Amtsantritt bemerkbar. Sie war nie zuvor im Mittleren Osten gewesen und verfügte über keinerlei Fachkenntnisse hinsichtlich muslimischer Gesellschaften, die das Hauptziel der Public-Diplomacy-Bemühungen der Regierung sein sollten. Ihre ersten Streifzüge in die Region waren blamabel.
THE NEW YORK TIMES vom 04.11.2007

Ihr Rücktritt mag der realistischste Schritt sein, den sie je unternommen hat. Er zeigt Einsicht in ihr Scheitern, der muslimischen Welt amerikanische Politik näherzubringen, gerade weil sich das Amerikabild während ihrer Amtszeit noch verschlechtert hat.
ARABNEWS (Jeddah) vom 03.11.2007

Hughes und ihre Vorgänger haben versucht ein Produkt zu verkaufen, in diesem Fall eine Außenpolitik, anstatt für amerikanische Werte zu werben. (...) In der Public Diplomacy geht es eher um Einflussnahme auf fremde Völker und Ausweitung des Dialogs zwischen amerikanischen Bürgern und Institutionen und ihren Partnern im Ausland als um das „Verkaufen“ einer bestimmten Politik.
Price B. Floyd in LOS ANGELES TIMES vom 19.11.2007



Ähnliche Artikel

Raum für Experimente (Was anderswo ganz anders ist)

Das freundliche Stinktier

von Timothy W. Donohoe

Über ein besonderes Tier in den USA

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

„Schneller als die großen Medien“

ein Interview mit Katie Dowd

Twitter und Co sind längst in die Politik der Vereinigten Staaten eingezogen. Ein Gespräch mit Katie Dowd aus dem Außenministerium

mehr


Das bessere Amerika (Bücher)

Die Macht, jemanden warten zu lassen

von Leonie Düngefeld

In ihrem Buch »Der undankbare Flüchtling« schreibt Dina Nayeri über die Arroganz und Vorurteile jener, die nie ihre Heimat verlassen mussten

mehr


Das neue Italien (Ein Haus ... )

... in den USA

von Matthieu Paley

Wohnen wie die Vorfahren 

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Die Welt von morgen)

Extrem-Bier

Eine Kurznachricht aus den USA

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Die Welt von morgen)

Digitaler Draht zu Gott

Eine Kurznachricht aus den USA

mehr