Inselrosen

von Rea Garvey

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Ausgabe IV/2014)


In Tralee – das ist die irische Kleinstadt, in der ich lebte, bevor ich 1997 nach Deutschland auswanderte – findet jährlich die wichtigste Miss-Wahl Irlands statt. „The Rose of Tralee“ ist eine Art Schönheitswettbewerb ohne Bikini-Show. Statt nackte Haut zu zeigen, müssen Kandidatinnen Fragen zu ihrer Vita beantworten, Gedichte vortragen und Lieder singen. Der Wettbewerb ist ein Charaktertest, in dem die Jury eine Repräsentantin für das Land sucht. Das Rose-of-Tralee-Festival gibt es seit 1959. Damals war es eine Nebenveranstaltung zu den lokalen Pferderennen und es nahmen Frauen aus dem Ort teil. Heute stellt jedes County eine Kandidatin auf und einige kommen sogar aus den irischen Gemeinden in den USA, Australien und Polen. Als ich noch in einer Bar in Tralee arbeitete, waren die Zuschauer meist lokale Farmer; heute versammeln sich jedes Jahr hunderttausende Iren vor dem Fernseher. Ich selbst bin bei dem Festival vor einigen Jahren mit meiner ehemaligen Band Reamonn aufgetreten.



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (In Europa)

„Irisch für Parlamentarier“

ein Gespräch mit Jim Higgins

Über die Wiederbelebung der irischen Kultur durch die EU-Sprachenpolitik und die Abstimmung zum EU-Reformvertrag

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Frisches Blut

von Iain Galbraith

Wie die Kulturen an den Rändern Großbritanniens auf die englische Literatur einwirken

mehr


Rausch (Was anderswo ganz anders ist)

Bühne frei

von Wallis Bird

Geht man in Irland unter Leute, auf eine Privatparty oder in eine Bar, wird man im Laufe des Abends todsicher mit folgender Frage konfrontiert: „What’s your party piece?“

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Forscher sucht Dorf

Wer von fernen Orten etwas lernen will, lebt am besten dort. Vier Anthropologen erzählen

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

„Wir glauben an Waschmaschinen“

ein Gespräch mit Hugo Hamilton

Heinrich Bölls „Irisches Tagebuch“ prägte das Irland-Bild der Deutschen. Zum 50. Jahrestag des Buchs ist der irisch-deutsche Schriftsteller Hugo Hamilton auf Bölls Spuren durch Irland gereist und hat seine Eindrücke in „Die redselige Insel“ festgehalten

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Pressespiegel)

EU: nein danke

Die Iren stimmen in einem Referendum gegen den Reformvertrag der Europäischen Union

mehr