Kultur und Entwicklung

von Gudrun Czekalla

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Als unendliche Geschichte, die eine hohe Frustrationstoleranz erfordert, beschreiben die Autoren das Thema Kultur und Entwicklung, das auf eine Ringvorlesung an der Universität Tübingen im Wintersemester 2005/2006 zurückgeht. Es sei überaus missbrauchsanfällig und intellektuellen Moden unterworfen. Schon auf begrifflicher Ebene herrsche eine große Unbestimmtheit, hinzu kämen methodisch-theoretische und metatheoretische Schwierigkeiten. Dennoch haben die Herausgeber es gewagt, sich dieses schwierigen Bereichs anzunehmen und Beiträge von Ethnologen, Religionswissenschaftlern, Geographen, Politikwissenschaftlern, Juristen, Philosophen und Wirtschaftswissenschaftlern zusammengestellt. Ihrer Ansicht nach muss heute vor allem die Frage beantwortet werden, welche Entwicklungsmöglichkeiten eine Kultur erlaubt und ob Kulturen die Entwicklungsfähigkeit eines Landes beeinflussen können. Das Beispiel China zeige deutlich, dass Kulturen ein höheres Maß an wirtschaftlicher Veränderung zulassen, als man bisher geglaubt habe. Aus Forschersicht bleibt die systematische Auseinandersetzung mit den Beziehungen zwischen Kultur, Ökonomie und Politik auch weiterhin ein Desiderat.

Kultur und Entwicklung. Vier Weltregionen im Vergleich. Hg. von Andreas Boeckh, Rafael Sevilla. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 2007. 219 Seiten.



Ähnliche Artikel

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Einer für alle, alle für einen

von Mazhar Bagli

Ehrenmorde gibt es dort, wo die persönliche Identität die der Gruppe ist

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Thema: Toleranz)

Goldene Regel

von Otfried Höffe

Wie wir in Zeiten interkultureller Konflikte tolerant sein können

mehr


Menschen von morgen (Pressespiegel)

Kultur crasht mit

Im Zuge der Finanzkrise geraten amerikanische Kulturinstitutionen in finanzielle Schieflage

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Planschen mit dem Nachbarn

von Anke Hoffmann

Wie ein japanisches Kunstfestival in einer Wohnsiedlung Anwohner, Künstler und Besucher zusammenbringt

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Forum)

Angstreflexe

von Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Bücher)

Euro-Islamischer Kulturdialog

von Miriam Schneider

Der Arabist Muhsin al-Musawi geht in seiner neuesten Publikation der Frage nach, welche Rolle die Kultur für die Selbstwahrnehmung der irakischen Bevölkerung im...

mehr