Das Newborn-Denkmal im Kosovo

von Nikola Richter

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Ausgabe IV/2014)


Westlich von dem Newborn-Denkmal, das an einer viel befahrenen Straße steht, beginnt die Fußgängerzone, wo sich fliegende Buch-, Handy- und Plastikspielzeughändler vor Edelboutiquen aufbauen; östlich davon steht der ehemalige kommunistische Sportpalast, der heute, provisorisch entkernt, als Parkplatz dient. Erdacht und umgesetzt hat das Denkmal Fisnik Ismaili mit seiner Agentur Ogilvy Kosova. Das Monument verändert sich ständig. Ganz am Anfang war es einmal sonnengelb. Dann weihten es der kosovarische Präsident und der Premierminister am 17. Februar 2008, dem Tag der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo, offiziell ein und unterschrieben mit schwarzem Stift darauf. Prompt taten es die Bürger ihnen nach. Fisnik Ismaili fühlt sich noch immer als Eigentümer des Denkmals, sodass er es 2013 zum fünfjährigen Geburtstag mit den Flaggen der Länder überzog, die das Kosovo 2008 anerkannten. Aber auch das hatte er irgendwann über: Im Frühjahr dieses Jahres ließ er es mit Tarnfarben überstreichen, jeder Buchstabe trägt nun die Farben der Militäruniformen der im Kosovo stationierten Truppen.

Ein paar Bürgern gefiel das nicht. In einer Nacht- und Nebel-Aktion malte eine anonyme Künstlergruppe pinke Herzen auf die nun grünbraun- fleckigen Betonteile. Das hässliche Monument, das wie so viele Nationaldenkmäler vor allem als Treffpunkt für Verabredungen dient, ist somit ungewollt zum Symbol einer sich formierenden Zivilgesellschaft geworden. Es ändert sich, mal auf Staatskosten, mal durch die Kreativität von Aktivisten. Es ist ein Provisorium und ein Stimmungsbarometer. Zuletzt klebte jemand cartoonartige Einschusslöcher auf. Diese wurden schnell übermalt. Denn der Krieg ist zum Glück vorbei.



Ähnliche Artikel

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Kulturort)

Das Michigan Theatre in Detroit

von Dan Austin

Vom Kinosaal zur Parkgarage: Seit 1977 gehen die Bewohner Detroits nicht mehr in das Michigan Theatre, um die neusten Filme zu sehen, sondern um ihre Autos abzustellen

mehr


Iraner erzählen von Iran (Kulturort)

Die schwimmende Schule in Lagos

von Iwan Baan

Unterricht auf offenem Wasser: In dem Slum Makoko in der nigerianischen Hauptstadt Lagos werden rund 100 Kinder in einer schwimmenden Schule unterrichtet

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Kulturort)

Das Atatürk-Denkmal in Ismir

von Claudius Schulze

Mehr als 40 Meter hoch ragt vor der türkischen Stadt Ismir die Büste des Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk empor

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Kulturort)

Die Kukulkan-Pyramide in Chichén Itzá

von Julián Herbert

„El Castillo“ („das Schloss“), die berühmte Kukulkan-Pyramide der Ruinenstätte Chichén Itzá, sah ich zum ersten Mal wenige Tage, nachdem ich mich entschieden hatte, nicht mehr jung zu sein

mehr


Raum für Experimente (Kulturort)

Das alte Gefängnis von Rummu

von Jekabs Andrušaitis

Eine besondere Badestelle: wo früher Gefangene einsaßen und im Steinbruch schufteten, lässt sich heute gut schwimmen und tauchen

mehr


Russland (Kulturort)

Das Teatro Nacional in Guatemala

von Francisco Méndez

In die Architektur des guatemaltekischen Nationaltheaters flossen Elemente der Maya-Kultur ein

mehr