Kultur als Instrument der Macht

Renate Heugel

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Das von Bernd Hamm und Russel Smandych herausgegebene Buch will dem Leser die zentrale Stellung der Kultur in politischen und ökonomischen Prozessen bewusst machen sowie die Zusammenhänge zwischen Kulturimperialismus und globalen Machtstrukturen untersuchen. Renommierte Wissenschaftler und Autoren aus unterschiedlichen Fachgebieten setzen sich in ihren Aufsätzen mit verschiedenen Aspekten der politischen Ökonomie kultureller Herrschaft auseinander. Nach Beiträgen zur Definition des Begriffs „Kulturimperialismus“, seiner Entwicklungsgeschichte und Bedeutung für die Zukunft widmet sich der dritte Teil des Bandes dem Spannungsverhältnis zwischen Medienimperialismus und Kulturpolitik und beschreibt die Auswirkungen des amerikanischen „Kriegs gegen den Terror“ auf die Informationsgesellschaft. Im vierten Kapitel werden die Unterschiede zwischen Neoliberalismus, Globalisierung und Kulturimperialismus herausgearbeitet. Teil fünf beschäftigt sich mit Formen des Sprach- und Umweltimperialismus. Das letzte Kapitel beleuchtet die Verbindungen zwischen Postkolonialismus und Kulturimperialismus.

Kulturimperialismus. „Wie unsere Köpfe kolonisiert werden“. Hrsg. von Bernd Hamm, Russell Smandych. Kai Homilius Verlag, Berlin, 2011. 448 Seiten.



Ähnliche Artikel

Schuld (Thema: Schuld)

„Eine schwarze Frau als Jesus“

ein Gespräch mit Kudzanai Chiurai

Wie Künstler die Deutungshoheit über die Geschichte verändern

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Der 11. September und die Folgen

Gudrun Czekalla

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Anschlägen des 11. September 2001 fand in den Vereinigten Staaten zunächst nicht statt. Erst seit 2005 lässt sich ... mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Köpfe)

Geläuterter Ex-Terrorist

Als ehemaliger IRA-Terrorist saß Joe Doherty über 20 Jahre im Gefängnis. Heute engagiert sich der 47-Jährige als Sozialarbeiter für Jugendliche, die gefährdet s... mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Fokus)

Bilderverbot

Constantin Schreiber

Die Finanzkrise erreicht die Emirate: Warum die Herrscher am Golf Angst vor den Medien bekommen – und was sie dagegen tun

mehr


Ich und die Technik (Theorie)

Viele Stimmen stärken

von Jerzy Pomianowski

Braucht Europa einen gemeinsamen Fernsehsender? Die europäischen Länder betreiben Auslandssender mit internationaler Reichweite. Reicht das, um eine gemeinsame Identität in Europa zu stiften und ein Gegengewicht zu Nachrichtenmonopolen, wie etwa in Russland, zu bieten?

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

China in den Medien

Renate Heugel

Das mediale und literarische Bild Chinas im Ausland ist einerseits durch Euphorie und Exotik, andererseits durch die Konstruktion eines befremdlichen bis bedroh... mehr