Sein oder Nichtsein

von Elise Graton

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Die Grenzen Europas wachsen in die Höhe. Bürgern aus Ländern der Dritten Welt wird mittlerweile nur noch selten das Einreisevisum gewährt. Doch der Traum von einem besseren Leben führt viele auf illegalem Weg in die Erste Welt. Zu Fuß, per Ruderboot oder versteckt im Anhänger eines Lastwagens kann das gefährliche Unternehmen noch an den Grenzwächtern scheitern. In Hamid Skifs neuem Roman „Geografie der Angst“ schießen diese „auf jeden Schatten“.Der 1951 in Oran in Algerien geborene Journalist und Autor schildert ein Europa, in dem die Grundrechte an Universalität eingebüßt haben. Die Jagd auf nicht legale Einwanderer hat begonnen: „In den Hangars beim Flughafen haben sie Tausende von Illegalen eingesperrt. Über das Radio werden die Leute aufgefordert, der Polizei [...] tatkräftig zur Hand zu gehen.“

Solche Kurzberichte über immer dubiosere Maßnahmen zur Verhaftung unerwünschter Immigranten tauchen regelmäßig im inneren Monolog der Hauptfigur, eines papier- wie namenlosen Algeriers, auf. Eine Weile geht der junge Mann nachts noch aus, um in Mülleimern nach Essensresten zu wühlen. Bald versteckt er sich nur noch im Zimmer eines Studenten, der ihn ab und zu mit Proviant versorgt. So resümiert er seine paradoxe Lage: „Draußen wäre ich im Gefängnis. Hier drin bin ich frei, aber ich existiere nicht.“ In welchem europäischen Land er sich aufhält, wird nicht gesagt. Zwar ist einmal vom Säubern „mit dem Kärcher“ die Rede, was unweigerlich Nicolas Sarkozys Worte in Erinnerung ruft, die während der Unruhen in den Pariser Banlieues 2005 fielen.

Doch geht es Hamid Skif weniger um die aktuelle Immigrationspolitik als um die seelische Befindlichkeit eines Mannes, der vor Hunger aus seiner Heimat geflohen ist. Der Autor selbst floh aufgrund verschärfter Zensurmaßnahmen und eines Mordanschlags aus Algerien und lebt seit 1997 in Hamburg. Die Angst vor der Abschiebung wie auch vor dem Verlust der Würde und nicht zuletzt des Verstandes ist allgegenwärtig. „Um nicht die Kaffeekanne gegen die Wand zu schmeißen“, schreibt Hamid Geschichten und erinnert sich der eigenen. Auf verstohlene Weise konfrontiert er europäische Leser mit der eigenen Verantwortung im wachsenden Konflikt zwischen Arm und Reich. Der Roman, der bereits mit dem Prix de l‘association des écrivains de langue française und dem Prix du Roman Francophone 2007 ausgezeichnet wurde, ist ein Warnsignal.

Hamid Skif. Geografie der Angst. Hamburg: Edition Nautilus, 2007.



Ähnliche Artikel

Körper (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Köpfe)

Kibbuz für Flüchtlinge

„Man darf nicht einfach wegschauen“, fand der Student Mansor Ashkar, als Israel vor drei Jahren den ersten nichtjüdischen Flüchtlingsstrom erlebte. Verfolgte au...

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Allein mit dem Smartphone

von Mojahed Akil

Etwa zwei Millionen syrische Geflüchtete befinden sich zurzeit in der Türkei. Die App „Gherbetna“ hilft ihnen sich zurechtzufinden

mehr


Raum für Experimente (Bücher)

Der Krisenprophet

von Karl-Heinz Meier-Braun

Der Migrationsforscher Klaus J. Bade erkannte die Relevanz von Flucht und Integration vor der Politik. Ein neues Buch versammelt seine Debattenbeiträge

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Barometer für die Demokratie

von Tamirace Fakhoury

Der Zustrom von Syrern ist ein Test für das politische System des Libanon – und gleichzeitig eine Chance

mehr


Helden (Ein Haus ...)

... in Ho-Chi-Minh-Stadt

von Christian Berg

Der Apartmentkomplex in der Nguyen-Thien-Thuat- Straße wurde vor genau fünfzig Jahren gebaut. 1968, so erzählt Huynh Ba Hoang, war auch das Jahr der Tet-Offensive, die Saigon (heute Ho-Chi- Minh-Stadt) erschütterte und das Ende des Vietnamkrieges einleitete

mehr