Die Bedeutung der Außenkulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Von dieser Frage lässt sich Patrick Schreiner in seiner Dissertation leiten. Er entwickelt Bausteine, um die Auswärtige Kulturpolitik theoretisch zu unterfüttern. Schreiner will damit dazu beitragen, eine Methodologie für die empirische Analyse der Außenkulturpolitik zu entwerfen. Hierfür untersucht er die Theorien zu internationalen Beziehungen, Nationalismus, Staat und Kultur sowie das Potenzial der interpretativen Sozialwissenschaft und der Semiotik für die Analyse von Auswärtiger Kulturpolitik. An Beispielen aus der Praxis wie der Ping-Pong-Diplomatie mit China, den Olympia-Boykotten, dem Austausch großer Kunstausstellungen zwischen den USA und Deutschland im Jahr 2004 oder der euromediterranen Partnerschaft überprüft er, wie plausibel seine theoretischen Überlegungen sind. Schreiner macht deutlich, dass die Auswärtige Kulturpolitik für die moderne Staatenwelt eine große politische Relevanz besitzt. Für seine Arbeit erhielt er den Rave-Forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik 2010 des Instituts für Auslandsbeziehungen.

Außenkulturpolitik. Internationale Beziehungen und kultureller Austausch. Von Patrick Schreiner. Transcript Verlag, Bielefeld, 2011. 448 Seiten.



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Was die Schweine einmal wussten

von Yan Lianke

Weshalb die chinesische Regierung eine Politik des kollektiven Vergessens betreibt

mehr


Das neue Italien (In Europa)

Ein Anwalt stirbt in Dachau

von Elissa Frankle

Was wussten die Amerikaner zwischen 1933 und 1945 über die Judenverfolgung? Das Holocaust-Gedenkmuseum in Washington schickt Privatleute auf die Spurensuche in Lokalzeitungen

mehr


Erde, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Schinken für China

Eine Kurznachricht aus Spanien 

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Ein Haus ...)

... in den USA

von Stephanie Kirchner

Voller Durchblick

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Truppenbewegungen

von Mark Stevens

Die Aggressivität von Kriegsstrategien dient Wirtschaftsunternehmen als Vorbild

mehr