Geschichten aus der Heimat

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Stattdessen sehe man sie als Türken, Afrikaner oder Osteuropäer, klagt der Berliner Regisseur. Um dem entgegenzuwirken, gründete er 2010, zusammen mit dem Spanier Iván López Tomé, das Projekt „Heimat hat keinen Plural“. In zehn- bis zwanzigminütigen Interviews berichten Migranten, was sie nach Deutschland brachte, ob sie sich in die Gesellschaft integriert fühlen und was für sie Heimat bedeutet. Die Eritreerin Freweyni erzählt zum Beispiel, wie sie als 14-jährige Asylbewerberin mit ihrer Mutter und den vier Geschwistern in einem Altersheim untergebracht wurde, weil niemand auf ihre Ankunft vorbereitet war. Durch die Darstellung individueller Wünsche und Hoffnungen sollen die Geschichten Stereotype überwinden und das vielschichtige Thema Integration zugänglicher machen. „Menschen, die nebeneinander leben“, ist Gerritzen überzeugt, „müssen auch lernen, einander zuzuhören.“

Die Videobeiträge können im Internet gehört werden unter: heimat-hat-keinen-plural.de



Ähnliche Artikel

Das bessere Amerika (Anruf bei ...)

... einem Filmregisseur: Brauchen wir Film als Schulfach?

es antwortet Burhan Qurbani

Absolut, als Leistungskurs! Ich liebe es, dass an französischen Schulen Film unterrichtet wird.

mehr


Das bessere Amerika (Thema: Kanada)

Die vielen Stimmen

von Sherry Simon

Unterschiedlichste Sprachen prägen Montreal bis heute. Ein Spaziergang durch das Einwandererviertel Mile End

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Bücher)

Tod in Manila

von Claudia Kotte

Miguel Syjucos fulminantes Romandebüt „Die Erleuchteten“ erschließt ein bislang unentdecktes weltliterarisches Terrain: die heutigen Philippinen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Die Welt von morgen)

Virtuelle Reiseregeln

Eine Kurznachricht aus Malaysia 

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Anruf bei ...)

... einer Comedienne: Geht es bei #MeTwo nur um Einzelfälle?

es antwortet Idil Baydar

Nein, diese sogenannten Einzelfälle ergeben eine Struktur und man erkennt, wie unsere Gesellschaft aufgebaut ist

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

„Kein Zugang zur eigenen Kultur“

ein Interview mit Chelsea Winstanley

In Neuseeland wurden Maoris lange unterdrückt. Die Filmemacherin Chelsea Winstanley will ihnen eine Stimme geben

mehr