Schuldfragen

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Heute ist die 1973 in Kabul geborene Fayez eine der wenigen Anwältinnen in Afghanistan. Sie leitet das Projekt „Medica Mondiale“, das Rechtsberatung, Strafverteidigung und Therapien für Frauen bietet, die durch Kriegserfahrungen oder häusliche Gewalt traumatisiert wurden. Als Fayez noch jung war, starb ihr Vater und die Brüder wurden von der Armee eingezogen. Wie viele Frauen mussten sie und ihre Mutter sich allein durchkämpfen. Masiha Fayez lernte früh, dass die Polizei Gewalt gegen Frauen selten ahndet und für die Inhaftierung von Frauen oft eine bloße Beschuldigung ausreicht. Deshalb stellt Fayez’ Projekt heute Rechtsanwälte und Sozialarbeiter speziell für Frauen. Denn bislang erhalten diese von staatlichen Stellen kaum Unterstützung.



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Die Welt von morgen)

Frauen in Taxis

Eine Kurznachricht aus Ägypten

mehr


Jäger und Gejagte (Bücher)

Menschen zweiter Klasse

Von Sabine Scholl

Die Autorin Cho Nam-Joo erzählt in ihrem Roman von einer Südkoreanerin, die zwischen Tradition und Hypermoderne schwankt

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (In Europa)

Einfach Spitze!

Toms Ancitis

Lettland braucht keine Quoten: Hier nehmen Frauen längst die Hälfte der Führungspositionen ein

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Wir sind Mütter, wir sind wütend

von Marie-Thérèse Boubande

Wie Frauen sich bei bewaffneten Milizen Respekt verschaffen und sich für Versöhnung einsetzen

mehr


Das Paradies der anderen (Thema: Malediven)

Entmachtete Frauen

von Emma Fulu

Von mächtigen Herrscherinnen bis zur Vollverschleierung: Wie sich die Rolle der Frauen wandelte

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

„Gerüchte zur Frauenkontrolle“

ein Gespräch mit Susanne Fischer

Die deutsche Journalistin über ihr Leben in einer Wohngemeinschaft in Bagdad

mehr