Schuldfragen

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Heute ist die 1973 in Kabul geborene Fayez eine der wenigen Anwältinnen in Afghanistan. Sie leitet das Projekt „Medica Mondiale“, das Rechtsberatung, Strafverteidigung und Therapien für Frauen bietet, die durch Kriegserfahrungen oder häusliche Gewalt traumatisiert wurden. Als Fayez noch jung war, starb ihr Vater und die Brüder wurden von der Armee eingezogen. Wie viele Frauen mussten sie und ihre Mutter sich allein durchkämpfen. Masiha Fayez lernte früh, dass die Polizei Gewalt gegen Frauen selten ahndet und für die Inhaftierung von Frauen oft eine bloße Beschuldigung ausreicht. Deshalb stellt Fayez’ Projekt heute Rechtsanwälte und Sozialarbeiter speziell für Frauen. Denn bislang erhalten diese von staatlichen Stellen kaum Unterstützung.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Die globale Frau

von Saskia Sassen

Haushaltshilfe, Prostituierte, Managerin: warum Frauen zum strategischen Faktor der Weltwirtschaft werden

mehr


Frauen, wie geht's? (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Gestörte Harmonie

von Astrid Lipinsky

Von Chinas Aufstieg profitieren auch die Frauen. Doch der Männerüberschuss im Land bringt neue Probleme

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Köpfe)

Sehen und gesehen werden

Die Afghanin Farzana Wahidy arbeitet als eine der wenigen Fotografinnen in ihrem Heimatland für westliche Medien

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

„Ich will emotional sein“

ein Gespräch mit Grada Kilomba

Die afrikanische Wissenschaftlerin über subjektive Diskurse und Fehler des westlichen Feminismus

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Frauen auf Sendung

protokolliert von Isis Elgibali

In der kurdischen Stadt Halabdscha im Nordirak leben hunderttausende Geflüchtete aus Syrien und dem Zentralirak. Zwei von ihnen sind Hanin Hassan und Hevy Izat Ahmed. Gemeinsam mit der einheimischen Shadan Habeb Fathullah und anderen Frauen machen sie die wöchentliche Sendung „Refugee for Refugee Radio“ bei Radio Dange Nwe. Sie dokumentieren Geschichten von der Flucht und erzählen von Verlusten, Hoffnungen und die Angst vor der Rückkehr in die Heimat. Vier Protokolle

mehr