Mafia-frei

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Schon das Schweigen macht einen zum Komplizen der Mafia. Das wurde dem Sizilianer Dario Riccobono früh bewusst. Als 13-Jähriger sah er mit eigenen Augen das verkohlte Autowrack von Giovanni Falcone nach dem Attentat, das in Capaci, einem Vorort Palermos, auf den Anti-Mafia-Richter verübt worden war. Dieser schreckliche Eindruck hat Riccobono geprägt. Irgendwann reifte ein Plan in ihm: Er wollte im Alltag etwas gegen die allgegenwärtige Mafia und ihre Schutzgelderpressungen unternehmen. Und so gründete er 2004 mit einigen weiteren jungen Palermitanern die Initiative „Addiopizzo“.

„Pizzo“ nennt man in Sizilien das „Schutzgeld“, das die Ladenbesitzer an die Mafia zahlen. Indem die Inititatoren von „Addiopizzo“ bewusst nur in Geschäften einkaufen, die sich nicht von der Mafia erpressen lassen, wollen sie diejenigen belohnen, die sich wehren. Innerhalb eines Jahres schlossen sich mehrere Tausend Sizilianer der Bewegung an. Während die Händler, die sich den Forderungen der Mafia verweigerten, früher in dieser Situation allein dastanden, bietet sich ihnen heute ein doppelter Vorteil: Sie müssen nicht nur kein Geld mehr bezahlen, sondern „Addiopizzo“ verschafft ihnen auch zustätzliche Kundschaft. Mittlerweile beteiligen sich mehr als 650 Geschäfte an der Initiative von Riccobono. „Die zahlreichen Verbraucher, Händler und Unterstützer bilden zusammen ein großflächiges Netz, das alle Beteiligten schützt“, erklärt er. Für alle Besucher von Palermo hat die Initiative einen Stadtplan herausgebracht, in dem die Geschäfte und Restaurants eingezeichnet sind, die dem Druck der kriminellen Organisation widerstehen. Außerdem bietet Riccobono Stadttouren an, bei denen auf ebensolche Unterkünfte und Restaurants hingewiesen wird: für einen garantiert Mafia-freien Urlaub.



Ähnliche Artikel

Tabu (Bücher)

Falsche Namen und dunkle Geheimnisse

von Thomas Hummitzsch

Der bildgewaltige Comic »Dreimal spucken« des Zeichners Davide Reviati erzählt eine Geschichte im Italien der 1960er-Jahre - und zeigt, wie anfällig Menschen für Abwertung und Ressentiments sind

mehr


Was bleibt? (Wie ich wurde, was ich bin)

Bewahrer der verlorenen Sprachen

von Petro Rychlo

Wie ich in Czernowitz die Literatur der Bukowina und die Gedichte von Paul Celan entdeckte

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Magier auf dem Rasen

von Alessandro Del Piero

Warum der italienische Fußball besser ist als sein Ruf

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Was anderswo ganz anders ist)

Weshalb Italiener nicht ohne Sonnenbrille auskommen

von Laura Biagiotti

Für Italiener ist die Sonnenbrille ein absolutes „must have“, ein unverzichtbares Accessoire im alltäglichen Leben. Es heißt, dass in Italien die Sonne öfter und intensiver scheint als in Nordeuropa

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Auf in die Pampa

von Laureano Barrera

Die meisten Auslandsitaliener leben in Argentinien. Giacomo Di Matteo ist einer von ihnen

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Fokus)

Die Schatten der Vergangenheit

von Lorenzo Podestà

Nicht nur Deutschland, auch Italien erinnert sich an den Terror der 1970er Jahre. Die Diskussion über die Roten Brigaden und die mögliche Freilassung einiger Verurteilter wird jedoch vor allem von den Intellektuellen geführt

mehr