Die Weingärten im Valle Aconcagua

von Raúl Zurita

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Vor dem höchsten Berg Südamerikas, dem Aconcagua, erinnern uns unendlich scheinende Weingärten daran, dass Chile ein Land der Dichter, der Erdbeben und des Weins ist. Wir kommen mit dem Eindruck auf die Welt, in ein Wunder hineingeboren zu sein. Und die, die nicht an Wunder glauben, denken zumindest, sie befänden sich in etwas sehr Feinem, Zerbrechlichem. Wenn sich die Anden nur ein paar Kilometer weiter im Westen aufgefaltet hätten oder der Pegel des Pazifiks ein wenig höher stünde, würde dieses lange, schmale Land am Meer nicht existieren. Ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass wir diesem Gefühl der Unsicherheit und der ständigen Notwendigkeit, das Leben zu feiern, den Körper und das Gepräge des chilenischen Weins verdanken.

Seine einzigartige Struktur wird aus einem Rausch geboren, in dem wir spüren, dass etwas oder jemand gegen alle Widrigkeiten und Wahrscheinlichkeiten die Existenz dieses einen Volkes mehr unter den Völkern wollte. Eine Stimme mehr, die an dem allgemeinen Gespräch der Dinge mit den Dingen teilnimmt. Und dass es diesen Süden gibt. Über ihm die atemberaubenden Umrisse schneebedeckter Gipfel und weiter oben den Himmel, der sich wie ein Meer darüber ergießt. Die Berge, die Täler, die Reben existieren, um den profunden Wein zu speisen, der wie die großen Gedichte das Herz unserer ständigen Bedrohung zeichnet. 

Aus dem Spanischen von Timo Berger



Ähnliche Artikel

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Die Welt von morgen)

Ende der Winterzeit

Eine Kurznachricht aus Chile

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Gefährliche Freakshow

von Gonzalo León

Unpolitisch, aber umworben: Zwei Tage mit Juan Maturana Guerra, einem Jugendlichen aus der Pokémon-Szene Chiles

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Die Welt von morgen)

Schwarzes Gold

Eine Kurznachricht aus Chile

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturort)

Der Salon Canning in Buenos Aires

von Edgardo Cozarinsky

„Vielleicht eignet sich keine Musik so gut für Träumereien wie der Tango. Er nimmt vom ganzen Körper Besitz wie ein Betäubungsmittel. Zu seinem Takt kann man das Denken einstellen und die Seele treiben lassen“, hat Ezequiel Martínez Estrada den südamerikanischen Tanz einmal beschrieben

mehr


Oben (Thema: Berge)

Im Schatten des Vulkans

von Kai Schnier

Für die Sizilianer ist der Ätna Lebensader und ständige Bedrohung zugleich

mehr


Das Paradies der anderen (Ein Haus ...)

... auf Feuerland

von Francisco Pinilla González

Dieses Haus steht in Porvenir, einer Kleinstadt mit rund 4.700 Einwohnern auf dem chilenischen Teil der Insel Feuerland

mehr